Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, kurz offiziell EGKS, oft auch Montanunion genannt, war ein europäischer Wirtschaftsverband und ein Vorläufer der EG. Er gab allen Mitgliedstaaten Zugang zu Kohle und Stahl, ohne Zoll zahlen zu müssen. Eine besondere Neuheit war die Gründung einer Hohen Behörde, die im Bereich der Montanindustrie, also der Kohle- und Stahlproduktion, gemeinsame Regelungen für alle Mitgliedstaaten treffen konnte. Die EGKS war damit die erste supranationale Organisation überhaupt; anfangs wurde ihr supranationaler Charakter (dt. Fassung: „überstaatlicher“ Charakter) ausdrücklich in Artikel 9 des EGKS-Vertrages vom 18. April 1951 erwähnt.

Die Gründerstaaten des EGKS-Vertrages waren Belgien, die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande. Der EGKS-Vertrag, der für eine Dauer von 50 Jahren geschlossen wurde, lief am 23. Juli 2002 aus. Er wurde nicht verlängert; seine Regelungsmaterie wurde fortan dem EG-Vertrag, seit 2009 dem Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, zugerechnet.

mehr zu "Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl" in der Wikipedia: Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Johannes Linthorst Homan stirbt in Rom. Johannes Linthorst Homan war ein niederländischer Politiker und Funktionär. Während der deutschen Besatzung der Niederlande im Zweiten Weltkrieg war er zusammen mit Jan de Quay und Louis Einthoven Gründer der politischen Sammlungsbewegung Nederlandsche Unie, deren Führung er zusammen mit seinen Mitgründern während ihrer gesamten Zeit innehatte. Aufgrund der umstrittenen Rolle der Nederlandsche Unie wurde Linthorst Homan nach dem Krieg nicht mehr in seine frühere Position als Königlicher Kommissar wiedereingesetzt. Fortan war er unter anderem als Funktionär in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), darunter auch als Mitglied der Hohen Behörde, und als Vorsitzender des Niederländischen Olympischen Komitees tätig.
thumbnail
Gestorben: Jack Schiefer stirbt in Erkelenz. Jack Schiefer war deutscher Sozialdemokrat, Widerstandskämpfer und politischer Häftling in der NS-Zeit. 1945 wurde er erster Landrat und 1946 Oberkreisdirektor im damaligen Landkreis Erkelenz. Später war er Leiter des Ressorts für Arbeit und Soziales bei der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl in Luxemburg. Jack Schiefer veröffentlichte zahlreiche Bücher.
thumbnail
Gestorben: Albert Wehrer stirbt in Luxemburg. Albert Wehrer war das erste Luxemburger Mitglied der Montanunion (EGKS) zwischen 1952 und 1967.
thumbnail
Gestorben: Piero Malvestiti stirbt in Mailand. Piero (Peter) Malvestiti war ein Politiker, italienischer Minister, Kommissar der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und Präsident der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl.
thumbnail
Geboren: Albert Coppé wird in Brügge geboren. Albert Coppé war ein belgischer Politiker. Er war Vizepräsident der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS).

Europa

thumbnail
Der französische Außenminister Robert Schuman präsentiert den nach ihm benannten Schuman-Plan; danach soll die französische und die deutsche Produktion von Kohle und Stahl einer gemeinsamen Oberbehörde unterstellt werden, die als Kernelement für die europäische Einigung dienen soll. Der Plan wird 1951 in Form der EGKS umgesetzt.

Sonstige Ereignisse

1952

thumbnail
EGKS: 1951, in Kraft (Europäische Union)

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Die Bundesrepublik Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande unterzeichnen in Rom den EWG-Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft. Gemeinsam mit der fünf Jahre früher gegründeten EGKS bilden die durch die Römischen Verträge gegründeten Organisationen die Europäische Gemeinschaft. (25. März)

1957

thumbnail
25. März: Gründung der EWG und der Europäischen Atomgemeinschaft durch die Mitglieder der 1951 gegründeten Montanunion
thumbnail
Politik: Die Außenminister der Montanunion beschließen in Messina die Bildung eines Gemeinsamen Marktes und einer Europäischen Atomgemeinschaft.
thumbnail
Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl tritt in Kraft.
thumbnail
Der Bundestag ratifiziert gegen die Stimmen der SPD den Vertrag zur Gründung der Montanunion.

"Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl" in den Nachrichten