Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank (EZB; englischEuropean Central Bank, ECB; französischBanque centrale européenne, BCE) mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Organ der Europäischen Union. Sie ist die 1998 gegründete gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken (NZB) der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken (ESZB).

Die Arbeit und die Aufgaben der EZB wurden erstmals im Vertrag von Maastricht 1992 festgelegt; seit dem Vertrag von Lissabon 2007 besitzt sie formal den Status eines EU-Organs (Art. 13EU-Vertrag). Die wichtigsten Bestimmungen zu ihrer Funktionsweise finden sich in Art. 282 ff. AEU-Vertrag; ihre Satzung ist dem Vertrag als Protokoll Nr. 4 angehängt. Im November 2014 wurde die EZB zusätzlich mit der Aufsicht systemrelevanter Banken im Euro-Raum unter dem einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus (SSM) betraut. Die EZB ist eine supranationale Institution mit eigener Rechtspersönlichkeit.

mehr zu "Europäische Zentralbank" in der Wikipedia: Europäische Zentralbank

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Wim Duisenberg stirbt in Faucon, Frankreich. Willem Frederik „Wim“ Duisenberg war ein niederländischer Politiker und Ökonom und von 1998 bis 2003 der erste Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.
thumbnail
Geboren: Marcel Fratzscher wird in Bonn geboren. Marcel Fratzscher ist ein deutscher Ökonom. Er leitet seit 1. Februar 2013 das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW); davor war er seit 2008 Leiter der Abteilung 'International Policy Analysis' (Internationale wirtschaftspolitische Analysen) bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt.

1961

thumbnail
Geboren: Thomas Steffen wird in Simmern geboren. Thomas Steffen ist ein deutscher Jurist. Seit 1. Januar 2012 ist er beamteter Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen. Er trat damit die Nachfolge von Jörg Asmussen an, der in das Direktorium der Europäischen Zentralbank berufen wurde.
thumbnail
Geboren: José Manuel González-Páramo wird in Madrid geboren. José Manuel González-Páramo ist ein spanischer Ökonom und war vom 1. Juni 2004 bis 31. Mai 2012 Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank.
thumbnail
Geboren: Lorenzo Bini Smaghi wird in Florenz geboren. Lorenzo Bini Smaghi ist italienischer Wirtschaftswissenschaftler. Bis Ende 2011 war er Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
In Lyon kommt Jean-Claude Trichet, von 2003 bis 2011 Präsident der Europäischen Zentralbank, zur Welt.

Bekannte Hohenheimer

1948

thumbnail
Jürgen Stark , Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank. (Universität Hohenheim)

Politik & Weltgeschehen

1961

Berühmte Absolventen > Politiker:
thumbnail
Willem Frederik Duisenberg (1935–2005), ehemaliger Präsident Europäische Zentralbank, Student der Wirtschaftswissenschaften, Absolvent (Reichsuniversität Groningen)

Wirtschaft

thumbnail
Die Europäische Zentralbank wird als Rechtsnachfolgerin des Europäischen Währungsinstituts gegründet. Unter ihrem Präsidenten Wim Duisenberg bereitet sie die dritte und letzte Stufe der Europäischen Währungsunion, die Einführung des Euro als Gemeinschaftswährung, vor.

Europa

2012

Bekannte parteilose Politiker > Griechenland:
thumbnail
Loukas Papadimos, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Zentralbank und Ministerpräsident in den Jahren 2011 und (Parteiloser)

Tagesgeschehen

thumbnail
Frankfurt am Main/Europäische Union: Die Europäische Zentralbank kündigt entgegen der Haltung der Deutschen Bundesbank durch Präsident Mario Draghi unbegrenzte Anleihe-Käufe in der Staatsschuldenkrise im Euroraum an.
thumbnail
Frankfurt am Main/Deutschland: Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, beruft den belgischen Finanzexperten Peter Praet zum neuen EZB-Chefvolkswirt.
thumbnail
Frankfurt am Main/Deutschland: Die Europäische Zentralbank, die US-Notenbank Federal Reserve System, die Notenbanken Kanadas, Japans, Großbritanniens sowie die Schweizerische Nationalbank stellen zur Abwehr der Staatsschuldenkrise und um die Realwirtschaft zu stützen den globalen Finanzmärkten mehr Geld zur Verfügung. Die Zentralbanken verständigen sich, die Kosten bestehender Dollar-Swaps ab dem 5. Dezember 2011 um 50 Basispunkte zu vermindern. Sie vereinbaren zudem Tauschgeschäfte, um jederzeit die von Banken benötigte Währung bereitstellen zu können. Die Zentralbanken garantieren so den Geschäftsbanken, dass sie auch in anderen Währungen flüssig sind.
thumbnail
Frankfurt am Main/Deutschland: Der bisherige Vorsitzende der Banca d’Italia, Mario Draghi, übernimmt den Vorsitz der Europäischen Zentralbank von Jean-Claude Trichet.
thumbnail
Athen/Griechenland: In der Finanzkrise genehmigt die so genannte Troika aus Experten der Europäischen Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds die nächste Hilfstranche an das von der Staatspleite bedrohte Land.

"Europäische Zentralbank" in den Nachrichten