Eurostat

Das Statistische Amt der Europäischen Union, kurz Eurostat oder ESTAT, ist die Verwaltungseinheit der Europäischen Union (EU) zur Erstellung amtlicher europäischer Statistiken und hat ihren Sitz in Luxemburg. Sie hat den Rang einer Generaldirektion der Europäischen Kommission und ist dem Kommissar für Wirtschaft und Währung zugeordnet.

mehr zu "Eurostat" in der Wikipedia: Eurostat

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Rolf Wagenführ stirbt in Heidelberg. Rolf Karl Willy Wagenführ war ein deutscher Statistiker. Er war erster Generaldirektor des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften. Er verfasste grundlegende Arbeiten über internationale statistische Vergleiche und entwickelte ein am wirtschaftlichen Kreislauf orientiertes System der Wirtschafts- und Sozialstatistik.
thumbnail
Geboren: Walter Radermacher wird in Walheim bei Aachen geboren. Walter Radermacher, Betriebswirtschaftler, ist Generaldirektor von Eurostat, zuvor war er langjährig Mitarbeiter und zuletzt Präsident des Statistischen Bundesamtes.
thumbnail
Geboren: Rolf Wagenführ wird in Langewiesen geboren. Rolf Karl Willy Wagenführ war ein deutscher Statistiker. Er war erster Generaldirektor des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften. Er verfasste grundlegende Arbeiten über internationale statistische Vergleiche und entwickelte ein am wirtschaftlichen Kreislauf orientiertes System der Wirtschafts- und Sozialstatistik.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Der Beitritt Griechenlands zum Euro beruht auf seit 1997 gefälschten Defizitzahlen. Später werden auch die italienischen Zahlen bezweifelt. Das statistische Amt der EU, Eurostat, gerät damit wieder ins Zwielicht

Tagesgeschehen

thumbnail
Europa/Deutschland: Laut Eurostat sank im zweiten Vierteljahr 2008 das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone gegenüber dem ersten Vierteljahr 2008 saison- und kalenderbereinigt um 0,2 %, darunter in Italien und Frankreich um 0,3 % und in Deutschland um 0,5 %. In Deutschland nahm laut dem Statistischen Bundesamt das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt im ersten Quartal 2008 gegenüber Vorjahr um 1,8 % und im zweiten um 3,1 % zu. Saison- und kalenderbereinigt lauten die entsprechenden Raten 2,6 % und 1,7 %, das Wachstum hat sich also in saisonbereinigter Betrachtung abgeschwächt. Zweites Vierteljahr 2008 gegenüber erstem Vierteljahr 2008 schrumpfte das BIP um 0,5 % saison- und kalenderbereinigt.

"Eurostat" in den Nachrichten