Euskadi Ta Askatasuna

Die Euskadi Ta Askatasuna, kurz ETA, (baskisch für Baskenland und Freiheit) ist eine marxistisch-leninistische, separatistische baskisch-nationalistische Untergrundorganisation. Sie wurde 1959 als Widerstandsbewegung gegen die Franco-Diktatur gegründet und bedient sich vorwiegend terroristischer Mittel, obwohl ihr auch mehrere politische Parteien im Kampf für die baskische Autonomie zur Seite stehen.In den 50 Jahren bis Juli 2009 wurden von der ETA 823 Menschen getötet. Der erste Mord der ETA wurde am 28. Juni 1960 verübt. Eine andere Quelle nennt für den Zeitraum bis Januar 2011 insgesamt 864 Opfer.Die Organisation verfolgt das Ziel eines von Spanien unabhängigen, sozialistisch geprägten baskischen Staates, der die spanischen autonomen Regionen Baskenland und Navarra sowie das französische Baskenland umfassen soll.

Nachdem im November 2011 ein Waffenstillstand vereinbart worden war, erklärte sich die Euskadi Ta Askatasuna ein Jahr später zur Auflösung und Entwaffnung bereit, falls ihre Forderungen von der spanischen Regierung ausgeführt würden. Die militärischen Operationen wurden ab November 2011 gemäß den Bedingungen, die Spanien für das Einhalten des Waffenstillstandes gestellt hatte, bis auf Weiteres eingestellt. Am 8. April 2017 begann die ETA nach einer einseitigen Ankündigung mit der offiziellen Übergabe ihrer Waffen an die Behörden. Von Mittelsmännern wurden der französischen Polizei etwa 3,5 Tonnen Waffen, Sprengstoff und andere gefährliche Materialien übergeben.

mehr zu "Euskadi Ta Askatasuna" in der Wikipedia: Euskadi Ta Askatasuna

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Jon Idigoras stirbt in Bilbao. Jon Idigoras war der Gründer der ETA-nahen, verbotenen baskischen Separatisten-Partei Herri Batasuna („Einheit des Volkes“) und einer der prominentesten Vertreter der Bewegung für die Unabhängigkeit des Baskenlandes.
thumbnail
Geboren: Mikel Garikoïtz Aspiazu Rubina wird in Bilbao, besser bekannt als Txeroki geboren. Mikel Garikoïtz Aspiazu Rubina ist der mutmaßliche Anführer des bewaffneten Arms der baskischen Untergrundorganisation ETA. Rubina war einer der meistgesuchten ETA-Terroristen und wurde am 17. November 2008 im französischen Cauterets verhaftet.
thumbnail
Geboren: Francisco Javier García Gaztelu wird in Bilbao, Spanien geboren. Francisco Javier García Gaztelu (Kampfname Txapote; ) ist ein verurteilter spanischer Terrorist und ein früherer Anführer der baskischen Terrororganisation Euskadi Ta Askatasuna (ETA).
thumbnail
Geboren: Francisco Javier López Peña wird in Galdakao, Bizkaia, Baskenland geboren. Francisco Javier López Peña, war bis zu seiner Verhaftung 2008 der Sprecher des militärischen und des politischen Flügels der baskisch-spanischen Terrororganisation ETA (Euskadi Ta Askatasuna). Peña wurde am 21. Mai 2008 mit weiteren Führungskräften der ETA im Bahnhofsviertel von Bordeaux von französischen Polizisten verhaftet.
thumbnail
Geboren: Ignacio Gracia Arregui wird in Rentería, Baskenland, Spanien geboren. Ignacio Gracia Arregui ist ein unter dem Kampfnamen Iñaki de Rentería bekannter Führer der marxistisch-leninistischen separatistischen baskischen UntergrundbewegungEuskadi Ta Askatasuna (ETA) in Spanien.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Bei einem Bombenanschlag der baskischen Untergrundorganisation ETA auf ein Kaufhaus in Barcelona kommen 21 Menschen ums Leben.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1988

Auflösung:
thumbnail
Kortatu war eine baskische Ska-Punk-Band, die 1984 in Irun, Guipuzcoa im spanischen Baskenland gegründet wurde. Der Name der Band kommt vom Rufnamen eines in Händen der spanischen Polizei umgekommenen ETA-Mitgliedes.

1984

Gründung:
thumbnail
Kortatu war eine baskische Ska-Punk-Band, die 1984 in Irun, Guipuzcoa im spanischen Baskenland gegründet wurde. Der Name der Band kommt vom Rufnamen eines in Händen der spanischen Polizei umgekommenen ETA-Mitgliedes.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2000

Preisträger:
thumbnail
¡Basta Ya!, eine Organisation, die sich gegen den ETA-Terrorismus richtet (Sacharow-Preis)

Terroranschläge

thumbnail
In Spanien wurden zwei Menschen bei einem Bombenanschlag der ETA in Denia, nahe Alicante verletzt

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2010

Werke:
thumbnail
Vereinigungslied der Deutschen Kapuziner, Text: Bernhard Philipp, Beitrag zur Vereinigung der rheinisch-westfälischen und der bayerischen Kapuzinerprovinz (Peter Reulein)

Sonstige Ereignisse

2011

thumbnail
etwa 100 Etarras

1990

thumbnail
etwa 200 Etarras

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Bei einem Bombenanschlag der baskischen Separatistenorganisation ETA auf ein Parkhaus des Flughafens Madrid-Barajas kommen zwei Menschen ums Leben, weitere 26 werden verletzt. Die ETA hebt damit ihren am Jahresbeginn selbst verkündeten Waffenstillstand auf und stellt den Friedensprozess in Frage. (30. Dezember)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Die baskische separatistische Terrororganisation Euskadi Ta Askatasuna (ETA) kündigt einen dauerhaften Waffenstillstand an, der am 24. März in Kraft treten soll. (22. März)

2006

thumbnail
22. März: Die baskische separatistische Terrororganisation Euskadi Ta Askatasuna (ETA) kündigt einen dauerhaften Waffenstillstand an, der am 24. März in Kraft treten soll.
thumbnail
Terroranschläge & Kriege: Die ETA zündet an fünf Tankstellen im Raum Madrid Bomben. Fünf Menschen erleiden leichte Verletzungen
thumbnail
Ein Anschlag der ETA auf eine Kaserne der Guardia Civil in Saragossa fordert elf Todesopfer.

Geschichte > Ereignisse

2009

thumbnail
Bei einem Bombenanschlag am 30. Juli wurden um 13:45 Uhr vor einer Polizeikaserne in Palmanova in der Gemeinde Calvi?? die beiden Polizisten der Guardia Civil Diego Salv?? Lezaun (27? Jahre) und Carlos Sáenz de Tejada García (29? Jahre) getötet sowie weitere Menschen verletzt. Der Anschlag wurde durch eine Haftbombe an einem Polizeifahrzeug verübt. Eine zweite Bombe konnte entdeckt und um 19:30 Uhr vor einem ehemaligen Gebäude der Guardia Civil kontrolliert gesprengt werden. Daraufhin wurden für die Terrorfahndung Flughäfen und Häfen auf der Insel vorübergehend geschlossen. Fast anderthalb Wochen nach dem Anschlag bekannte sich die baskische Terrororganisation ETA zu dem Anschlag.
Am 9. August explodierten vier Sprengsätze in Palma de Mallorca, um 12:00 Uhr in der geschlossenen Cafetería Nica in der Innenstadt, um 14:25 Uhr in der Pizzeria La Rigoletta am Strand von Can Pere Antoni, um 16:03 Uhr im Café Enco am Strand von Portitxol und um 18:10 Uhr im Einkaufszentrum unter der Plaça Major im Zentrum der Stadt. Die Anschläge waren um 11:30 Uhr des Tages telefonisch angekündigt worden. Die Sprengsätze befanden sich sämtlich auf Damentoiletten. Bei den Anschlägen wurde niemand verletzt.

Tagesgeschehen

thumbnail
Mâcon/Frankreich: Die Anführerin der baskischen Terror-Organisation Euskadi Ta Askatasuna Izaskun Lesaca Argüelles wurde zusammen mit dem Terroristen Joseba Iturbe Ochoteca in einem Hotel festgenommen
thumbnail
Baskenland/Spanien: Die ETA verkündet die „definitive Beendigung ihrer bewaffneten Aktivitäten“.
thumbnail
Vitoria-Gasteiz/Spanien: Die baskische Untergrundorganisation ETA verkündet einen „dauerhaften, grundsätzlichen und international überprüfbaren“ Waffenstillstand mit der Regierung.
thumbnail
Palma/Spanien: Die baskische Untergrundorganisation ETA bekennt sich zu mehreren verübten Terroranschlägen im vergangenen Juni und Juli, darunter auch das Bombenattentat auf Mallorca vom 30. Juli. Kurze Zeit später explodieren auf der Ferieninsel zwei weitere Bomen der ETA.
thumbnail
Burgos/Spanien: Bei einem Bombenanschlag der baskischen Terror-Organisation ETA auf eine Polizeikaserne werden 65 Menschen verletzt

"Euskadi Ta Askatasuna" in den Nachrichten