Fechten

Fechten ist in erster Linie eine Kampfsportart, die sich aus einer Kampftechnik heraus entwickelt hat. Vor ihrer Etablierung als Sportart war die Austragungsform als Duell weit verbreitet. Die historischen Ursprünge gehen auf die Verfeinerung der Waffen und der Bewegungsabläufe gegenüber Schwert- und Säbelkämpfen zurück.

Heute wird mit Fechten überwiegend das Sportfechten bezeichnet; gefochten wird mit Florett, Degen und (leichtem) Säbel. Offizielle Wettkampfsprache ist Französisch. Anders als beim modernen Sportfechten bezeichnet historisches Fechten frühere Stile, wie die der Renaissance und des Mittelalters. Dabei wird versucht, diese Stile möglichst originalgetreu nachzustellen.

mehr zu "Fechten" in der Wikipedia: Fechten

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1955

Vereinsstruktur:
thumbnail
Fechten, seit (VfL Wolfsburg)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1970

Sportliche Erfolge von Absolventen nach Maturajahrgang:
thumbnail
Walter Marik, sechsfacher Staatsmeister in Fechten (1975, 1976, 1977, 1978) (Militärrealgymnasium)

Sport

1986

Liste der Sportarten:
thumbnail
Fechten 1974–1978, seit (Asienspiele)

1978

Weltmeisterschaft > Übersicht der durchgeführten Militärweltmeisterschaften (CISM):
thumbnail
21. Militärweltmeisterschaft im Fechten (Sportschule der Bundeswehr)

Tagesgeschehen

thumbnail
Peking/China: Die deutschen Fechter gewinnen durch Degen-Weltmeisterin Britta Heidemann aus Leverkusen und Florettspezialist Benjamin Kleibrink zweimal Gold.

"Fechten" in den Nachrichten