Filchner-Ronne-Schelfeis

Das Filchner-Ronne-Schelfeis ist nach dem Ross-Schelfeis die zweitgrößte permanente Eisdecke in der Antarktis. Der Doppelname leitet sich von dem deutschen Geographen und Expeditionsleiter Wilhelm Filchner (1877−1957) ab, der den östlichen Teil des Schelfeises bei seiner Expeditionsreise 1911 entdeckte, und dem US-amerikanischen Ingenieur Finn Ronne (1899−1980), der den westlichen Teil auf einer Expedition 1947 nach seiner Ehefrau Edith Ronne benannte.

mehr zu "Filchner-Ronne-Schelfeis" in der Wikipedia: Filchner-Ronne-Schelfeis

Rundfunk, Film & Fernsehen

1959

Film:
thumbnail
Straße der Gerechten (Fernsehfilm) (Wolfgang Preiss)

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Die Deutsche Südpolarexpedition unter Wilhelm Filchner entdeckt das Prinzregent-Luitpold-Land im Kaiser-Wilhelm-Schelfeis. Der am 9. Februar begonnene Bau eines Stationshauses scheitert jedoch am 17. Februar und am 6. März wird die Expedition bis 26. November im Packeis eingeschlossen. Sie erreicht Südgeorgien erst wieder am 19. Dezember.
thumbnail
Unter dem Kommando von Wilhelm Filchner verlässt die Deutschland Bremerhaven auf dem Weg in Richtung Antarktis. Nach einem Zwischenstop in Buenos Aires nimmt die Expedition am 4. Oktober Kurs auf Südgeorgien, das am 18. Oktober erreicht wird. Nach einem Forschungsaufenthalt in Grytviken bricht die Deutschland-Expedition am 1. Dezember ins Weddell-Meer auf. Dort wird unter anderem das heute so genannte Filchner-Ronne-Schelfeis entdeckt, die zweitgrößte permanente Eisdecke in der Antarktis.

"Filchner-Ronne-Schelfeis" in den Nachrichten