Florin (Goldmünze)

Floren (lat. Florenus, ital. Fiorino d’oro, franz. Florin), war eine von 1252 bis 1533 in Florenz geprägte Goldmünze.

Nachdem Karl der Große in seiner Münzreform die antiken Goldmünzen durch Silbermünzen ersetzt hatte, hatte es im mittelalterlichen Europa nur wenige Goldmünzen aus antiker und arabischer Prägung gegeben. Dann stieg im Hochmittelalter mit dem zunehmenden Geldverkehr auch der Bedarf an werthaltigen Münzen. Der römische (HRR) Kaiser Friedrich II. ließ seit 1231 in Brindisi Goldmünzen prägen, Augustales (Singular: Augustalis) genannt. Anschließend begannen die Finanzmetropolen Florenz und nach 1280 auch Venedig Münzen aus Gold in größerer Anzahl herauszugeben.

mehr zu "Florin (Goldmünze)" in der Wikipedia: Florin (Goldmünze)

Wirtschaft

1252

thumbnail
Florenz prägt den ersten Goldgulden, den Fiorino d'Oro.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Azzo Visconti stirbt. Azzo Visconti, der seinem Vater Galeazzo I. Visconti 1328 folgte, kaufte den Titel eines kaiserlichen Vikars für 25.000 Florin vom gleichen Kaiser Ludwig IV., der seinen Vater eingesperrt hatte. Er eroberte zehn Städte, ermordete seinen Onkel Marco (1329), unterdrückte einen Aufstand seines Vetters Lodrisio, reorganisierte die Verwaltung seiner Länder, baute den achteckigen Turm von San Gottardo.

"Florin (Goldmünze)" in den Nachrichten