Flughafen Madrid-Barajas

Der Flughafen Madrid-Barajas „Adolfo Suárez“ (spanischAeropuerto Adolfo Suárez Madrid-Barajas; IATA-Code: MAD, ICAO-Code: LEMD) ist der internationale Flughafen der spanischen Hauptstadt Madrid, benannt nach dem früheren spanischen Ministerpräsidenten Adolfo Suárez. Er ist das größte und wichtigste Luftfahrt-Drehkreuz Spaniens und mit über 53,4 Millionen Passagieren (2017) einer der größten Verkehrsflughäfen Europas. Madrid-Barajas ist darüber hinaus der wichtigste europäische Knotenpunkt für Flüge nach Lateinamerika sowie Heimatflughafen der Fluggesellschaften Iberia, Air Europa und Wamos Air und auch Basis für Ryanair.Bis zu ihrer Insolvenz im Januar 2012 betrieb auch Spanair ein umfangreiches Streckennetz ab Madrid-Barajas.

Neben Madrid-Barajas gibt es im Großraum Madrid die beiden Flughäfen Cuatro Vientos und Torrejón sowie den Militärflugplatz Getafe.

mehr zu "Flughafen Madrid-Barajas" in der Wikipedia: Flughafen Madrid-Barajas

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Marc Raubenheimer stirbt in Madrid/Barajas. Marc Raubenheimer war ein südafrikanischer Pianist.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Bei einem Bombenanschlag der baskischen Separatistenorganisation ETA auf ein Parkhaus des Flughafens Madrid-Barajas kommen zwei Ecuadorianer ums Leben.
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
Bei einem Bombenanschlag der baskischen Separatistenorganisation ETA auf ein Parkhaus des Flughafens Madrid-Barajas kommen zwei Menschen ums Leben, weitere 26 werden verletzt. Die ETA hebt damit ihren am Jahresbeginn selbst verkündeten Waffenstillstand auf und stellt den Friedensprozess in Frage. (30. Dezember)

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Eine MD-82 der Spanair mit Codeshare-Flugnummer der Deutschen Lufthansa als Flug JK 5022 bzw. LH 2554 vom Madrider Großflughafen Barajas nach Las Palmas auf Gran Canaria zerschellt direkt nach dem Start. 154 der 172 Insassen starben, die restlichen 18 Insassen wurden zum Teil schwer verletzt.

Tagesgeschehen

thumbnail
Madrid/Spanien: Am Flughafen Madrid-Barajas fordert der Unfall einer McDonnell Douglas MD-82 der Spanair etwa 153 Tote und 19 Schwerverletzte. (Spanair-Flug 5022)
thumbnail
Madrid/Spanien: Nahezu eine Woche nach dem Bombenanschlag der baskischen Untergrundorganisation ETA auf den Madrider Flughafen Barajas birgt man die Leiche des zweiten Todesopfers in einem Autowrack.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2010

Werke:
thumbnail
Vereinigungslied der Deutschen Kapuziner, Text: Bernhard Philipp, Beitrag zur Vereinigung der rheinisch-westfälischen und der bayerischen Kapuzinerprovinz (Peter Reulein)

"Flughafen Madrid-Barajas" in den Nachrichten