Flugzeugkatastrophe von Teneriffa

Bei der Flugzeugkatastrophe von Teneriffa kollidierte auf dem Flughafen Los Rodeos am Sonntag, dem 27. März 1977, um 17:06 Uhr Ortszeit eine Boeing 747-206B der KLM Royal Dutch Airlines mit einer Boeing 747-121 der Pan American World Airways (Pan Am). An Bord der Flugzeuge befanden sich insgesamt 644 Personen. Nur 70 Insassen des Pan-Am-Jumbos überlebten den Zusammenstoß; von diesen erlagen neun später ihren Verletzungen. Mit 583 Toten ist der Unfall einer der schwersten der zivilen Luftfahrt und bis heute der schwerste ohne direkte terroristische Einwirkung.

Das KLM-Flugzeug startete ohne Startfreigabe und stieß während des Abhebens mit der noch auf der Startbahn rollenden Pan-Am-Maschine zusammen. Zum Unfall trugen eine durch dichten Nebel beeinträchtigte Sicht sowie die unzureichende und missverständliche Kommunikation zwischen den KLM-Piloten und der Platzkontrolle im Tower bei.

mehr zu "Flugzeugkatastrophe von Teneriffa" in der Wikipedia: Flugzeugkatastrophe von Teneriffa

Natur & Umwelt

thumbnail
Ereignisse > Katastrophen: Auf Teneriffa, Flughafen Teneriffa Nord, ereignet sich das verheerendste Flugzeugunglück der zivilen Luftfahrt, als ein Jumbo-Jet der KLM Royal Dutch Airlines beim Starten bei dichtem Nebel in einen zweiten Jumbo rast, der auf der Landebahn zur Startposition rollt und nicht mehr rechtzeitig abbiegen kann, nachdem der andere Pilot aufgrund eines Kommunikationsproblems zu früh zum Start beschleunigt. Von den 644 Menschen an Bord beider Maschinen sterben 583 Menschen, nur 61 können sich selbst retten oder gerettet werden. (27. März)

1977

thumbnail
Katastrophen: 27. März: Zusammenstoß zweier Boeing 747 in der Flugzeugkatastrophe von Teneriffa. Wegen einer Bombendrohung auf Gran Canaria wird eine Maschine der PanAm nach Los Rodeos auf Teneriffa umgeleitet. Dort stößt sie bei dichtem Nebel mit einer Boeing 747 der holländischen Gesellschaft KLM zusammen, die ohne Erlaubnis startet. Bei diesem schwersten Unglück in der Luftfahrtgeschichte kommen 583 Menschen ums Leben.

Zwischenfälle

2014

thumbnail
Bei der Flugzeugkatastrophe von Teneriffa am 27. März 1977 kamen insgesamt 583 Insassen (davon alle 235 Insassen der KLM-Maschine) ums Leben: auf der Startbahn des Flughafens Los Rodeos kollidierte eine Boeing 747 der KLM in dichtem Nebel mit einer anderen Boeing 747 der Pan Am. Dieser Zwischenfall gilt bis heute als das schwerste Flugzeugunglück in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. (KLM Royal Dutch Airlines)

2014

thumbnail
Bei der Flugzeugkatastrophe von Teneriffa am 27. März 1977 kamen insgesamt 583 Insassen (davon alle 235 Insassen der KLM-Maschine) ums Leben: auf der Startbahn des Flughafens Los Rodeos kollidierte eine Boeing 747 der KLM in dichtem Nebel mit einer anderen Boeing 747 der PanAm. Dieser Zwischenfall gilt bis heute als das schwerste Flugzeugunglück in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. (KLM Royal Dutch Airlines)

"Flugzeugkatastrophe von Teneriffa" in den Nachrichten