Fortpflanzung

Fortpflanzung ist die Erzeugung neuer, eigenständiger Nachkommen eines Lebewesens. In der Regel (außer bei manchen Einzellern) ist sie mit einer Vermehrung der Anzahl der Exemplare verbunden. Man unterscheidet die geschlechtliche Fortpflanzung, bei der gewöhnlich zwei Geschlechter sich paaren, und die ungeschlechtliche Fortpflanzung, bei der keine Paarung erfolgt.

mehr zu "Fortpflanzung" in der Wikipedia: Fortpflanzung

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ernst Knobil stirbt in Houston. Ernst Knobil war ein deutsch-amerikanischer Physiologe und Endokrinologe, der zu Lebzeiten als einer der führenden Neuroendokrinologen galt. Er wirkte von 1961 bis 1981 an der University of Pittsburgh sowie anschließend bis 1997 am University of Texas Health Science Center at Houston, und beschäftigte sich insbesondere mit der hormonellen Regulation des Wachstums und der Fortpflanzung. In Anerkennung seiner Forschung, welche unter anderem die Behandlung von weiblicher Unfruchtbarkeit, Prostatakrebs und bestimmten Formen des Minderwuchses verbesserte, wurde er unter anderem 1986 in die National Academy of Sciences aufgenommen und 1990 mit dem Dickson Prize in Medicine ausgezeichnet.
thumbnail
Gestorben: Thaddeus Mann stirbt in Cambridge. Thaddeus Robert Rudolph Mann war ein Biochemiker. Sein Hauptarbeitsgebiet war die Reproduktionsbiologie.
thumbnail
Geboren: Ernst Knobil wird in Berlin geboren. Ernst Knobil war ein deutsch-amerikanischer Physiologe und Endokrinologe, der zu Lebzeiten als einer der führenden Neuroendokrinologen galt. Er wirkte von 1961 bis 1981 an der University of Pittsburgh sowie anschließend bis 1997 am University of Texas Health Science Center at Houston, und beschäftigte sich insbesondere mit der hormonellen Regulation des Wachstums und der Fortpflanzung. In Anerkennung seiner Forschung, welche unter anderem die Behandlung von weiblicher Unfruchtbarkeit, Prostatakrebs und bestimmten Formen des Minderwuchses verbesserte, wurde er unter anderem 1986 in die National Academy of Sciences aufgenommen und 1990 mit dem Dickson Prize in Medicine ausgezeichnet.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1937

Film:
thumbnail
Opfer der Vergangenheit ist ein deutscher Propagandafilm in der Form eines Dokumentarfilmes über erbkrankenNachwuchs, der im Jahr 1937 unter der Aufsicht des damaligen Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda entstand. Finanziert wurde er vom Rassenpolitischen Amt der NSDAP.

Stab:
Regie: Gernot Bock-Stieber
Drehbuch: Gernot Bock-Stieber, Rudolf Frercks (Idee)

Besetzung: Kurt Mühlhardt, Trude Haefelin, Max Lohmann

"Fortpflanzung" in den Nachrichten