François Ozon

François Ozon (2012)
Bild: Georges Biard



Biografie




François Ozon ist der Sohn der Französischlehrerin Anne-Marie Ozon und des Biologen René Ozon. Er hat einen Bruder, Guillaume, und eine Schwester, Julie. In seiner Kindheit arbeitete er als Kindermodell. François Ozon studierte Regie an der französischen Filmhochschule La fémis. Nach mehreren Kurzfilmen verhalf ihm sein knapp einstündiger Film Blicke aufs Meer 1997 zu größerer Bekanntheit. Ein Jahr später drehte er mit der Farce Sitcom seinen ersten Langfilm.Seine bisherigen Filme fallen vor allem in zwei Kategorien: schrille Farcen, die an einen frühen Pedro Almodóvar erinnern und, völlig gegensätzlich hierzu, sorgfältige Charakterstudien, denen Ozons Vorliebe für das Werk Rainer Werner Fassbinders anzusehen ist und in denen es Ozon gelingt, eine sehr dichte Atmosphäre und hohe Anspannung zu vermitteln.In die erste Kategorie fällt neben Sitcom vor allem Ozons bisher bekanntester Film 8 Frauen, eine schrille Krimikomödie, in der alle acht Darstellerinnen (darunter Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Danielle Darrieux und Fanny Ardant) eine Musicalnummer singen und tanzen.Der zweiten Sorte zugehörig sind neben Blicke aufs Meer (ein abgründiges Zweipersonenstück mit schockierendem Schluss) vor allem Tropfen auf heiße Steine, eine Adaption des gleichnamigen Theaterstücks seines Idols Fassbinder, Unter dem Sand mit Charlotte Rampling als Frau, die den Tod ihres Mannes nicht überwinden kann, und Swimming Pool, ebenfalls mit Charlotte Rampling als Schriftstellerin, die an einer Schreibblockade leidet und plötzlich mit der Tochter ihres Verlegers (Ludivine Sagnier, die für Ozon auch in Tropfen auf heiße Steine und 8 Frauen eine Hauptrolle übernahm) konfrontiert ist.Vielen von Ozons Filmen gemein ist zum einen ein sehr direkter und offener Umgang mit der Sexualität seiner Figuren (insbesondere Ein kriminelles Paar, Tropfen auf heiße Steine und Swimming Pool), die Beschränkung auf eine sehr kleine Anzahl von Figuren (insbesondere Blicke aufs Meer mit zwei, Tropfen auf heiße Steine mit vier und 8 Frauen mit insgesamt neun Figuren, aber auch Swimming Pool, in dem neben den beiden Hauptfiguren alle anderen Charaktere nur am Rande interessieren) und die Spezialisierung auf weibliche Figuren (insbesondere Blicke aufs Meer, Unter dem Sand, 8 Frauen und Swimming Pool)....

mehr zu "François Ozon" in der Wikipedia: François Ozon

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
François Ozon wird in Paris geboren. François Ozon ist ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

thumbnail
François Ozon ist heute 49 Jahre alt. François Ozon ist im Sternzeichen Skorpion geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2013

thumbnail
Film: Jung & Schön (Jeune et jolie)

2012

thumbnail
Filmografie: In ihrem Haus (Dans la maison) ist ein französischer Film von François Ozon, er basiert auf Juan Mayorgas Roman Le Garçon du dernier rang.

Stab:
Regie: François Ozon
Drehbuch: François Ozon
Produktion: Éric Altmeyer,
Nicolas Altmeyer,
Claudie Ossard
Musik: Philippe Rombi
Kamera: Jérôme Alméras
Schnitt: Laure Gardette

Besetzung: Fabrice Luchini, Kristin Scott Thomas, Emmanuelle Seigner, Denis Ménochet

2010

thumbnail
Film: Das Schmuckstück (Original: Potiche) ist eine französische Filmkomödie von François Ozon mit Catherine Deneuve und Gérard Depardieu aus dem Jahr 2010. Als literarische Vorlage diente das Bühnenstück Potiche (1980) von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy.

Stab:
Regie: François Ozon
Drehbuch: François Ozon
Produktion: Eric Altmeyer, Nicolas Altmeyer, Genevieve Lemal
Musik: Philippe Rombi
Kamera: Yorick Le Saux
Schnitt: Laure Gardette

Besetzung: Catherine Deneuve, Gérard Depardieu, Fabrice Luchini, Karin Viard, Judith Godrèche, Jérémie Renier, Sergi López, Évelyne Dandry, Bruno Lochet, Elodie Frégé, Gautier About, Jean-Baptiste Shelmerdine, Noam Charlier, Martin De Myttenaere, Yannick Schmitz, Christine Desodt, Jean-Louis Leclercq, Alexandre Chaidron, Anne Carpriau, Nathalie Laroche

2009

thumbnail
Film: Ricky -Wunder geschehen (Originaltitel: Ricky) ist ein Kinofilm von François Ozon aus dem Jahr 2009. Ozon schrieb das Drehbuch nach der Erzählung Moth von Rose Tremain, die 2005 in Tremains Kurzgeschichtensammlung The Darkness of Wallis Simpson erschien. Der Film wurde am 6. Februar 2009 auf der Berlinale uraufgeführt und kam am 11. Februar in die französischen Kinos. Deutscher Kinostart war am 14. Mai 2009.

Stab:
Regie: François Ozon
Drehbuch: François Ozon, Emmanuèle Bernheim
Produktion: Claudie Ossard, Chris Bolzli
Musik: Philippe Rombi
Kamera: Jeanne Lapoirie
Schnitt: Muriel Breton

Besetzung: Alexandra Lamy, Sergi López, Mélusine Mayance, Arthur Peyret, André Wilms, Jean-Claude Bolle-Reddat, Julien Haurant, Eric Forterre

2009

thumbnail
Film: Rückkehr ans Meer (Le Refuge)

"François Ozon" in den Nachrichten