François Villon

François Villon (* 1431 in Paris; † nach 1463; sein eigentlicher Name war vermutlich François de Montcorbier oder François des Loges) gilt als bedeutendster Dichter des französischen Spätmittelalters.

In seinen beiden parodistischen Testamenten und in zahlreichen Balladen verarbeitet er die Erlebnisse seines abenteuerlichen Lebens als Scholar, Vagant und Krimineller. Während für die Zeitgenossen vermutlich vor allem die satirischen Strophen auf zeitgenössische Pariser Honoratioren von Interesse waren, schätzt man ihn seit der Romantik wegen seiner eindringlichen Gestaltung der stets aktuellen Themen Liebe, Hoffnung, Enttäuschung, Hass und Tod, besonders im ersten Teil des Großen Testaments.

mehr zu "François Villon" in der Wikipedia: François Villon

Geboren & Gestorben

1431

Geboren:
thumbnail
François Villon, französischer Dichter (+ nach 1463)

Gesellschaft & Soziales

Gesellschaft:
thumbnail
Der 32-jährige François Villon wird mitten im Winter durch ein Gerichtsurteil aus Paris verbannt. Das weitere Schicksal des Dichters ist unbekannt.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2003

thumbnail
Werk > Deutschsprachige Ausgaben: François Villon von Christian Redl mit Band, ISBN 3-455-30345-5, Hoffmann und Campe (Indigo)

1997

thumbnail
Werk > Deutschsprachige Ausgaben: Helmut Qualtinger spricht François Villon, übertragen in den Wiener Dialekt von H.C. Artmann, ISBN 3-902028-26-2, Preiser (Naxos)

1996

thumbnail
Werk > Deutschsprachige Ausgaben: Landstreicherballaden und Lieder des Francois Villon von Peter Rohland und Schobert Schulz, Thorofon (Bella Musica)

1993

thumbnail
Werk > Deutschsprachige Ausgaben: Die lasterhaften Balladen und Lieder des François Villon von Roland Bayer, Rezitation und teilweise selbstkomponierte Vertonung auf Grundlage der Nachdichtung von Paul Zech, Capella Verlag (Speyer)

1967

thumbnail
Werk > Deutschsprachige Ausgaben: "Die lasterhaften Balladen des Francois Villon" (Nachdichtung von Paul Zech) Sprecher: Heinz Reincke; Preiser Records SPR 9941

Rundfunk, Film & Fernsehen

1938

thumbnail
Film: Wenn ich König wär (OT: If I Were King) ist ein US-amerikanischer Historienfilm aus dem Jahre 1938, der die fiktiven Abenteuer des Dichters François Villon in den Mittelpunkt stellt. Regie führte Frank Lloyd, die Hauptrolle spielte Ronald Colman.

Stab:
Regie: Frank Lloyd
Drehbuch: Preston Sturges
Produktion: Frank Lloyd
für Paramount Pictures
Musik: Richard Hagemann
Kamera: Theodor Sparkuhl
Schnitt: Hugh Bennett

Besetzung: Ronald Colman, Basil Rathbone, Frances Dee, Ellen Drew, C.V. France, Henry Wilcoxon

1927

thumbnail
Film: Der Bettelpoet ist eine US-amerikanische Filmbiografie aus dem Jahr 1927. Der Stummfilm erzählt das abenteuerliche Leben des französischen Dichters François Villon (1431-1463).

Stab:
Regie: Alan Crosland
Drehbuch: Paul Bern John Barrymore
Kamera: Joseph H. August
Schnitt: Hal C. Kern

Besetzung: John Barrymore, Conrad Veidt, Marceline Day, Lawson Butt, Henry Victor, Slim Summerville, Mack Swain, Angelo Rossitto, Jane Winton, Rose Dione, Dickie Moore

"François Villon" in den Nachrichten