Frank Budgen

Frank Budgen (* 1. März 1882 in Crowhurst (Surrey), England; † 26. April 1971 in London) war ein englischer Maler und Schriftsteller sowie verdienstvoller Freund des irischen Schriftstellers James Joyce.



Leben




Frank Budgen verbrachte als junger Mann zunächst sechs Jahre auf See. Er war in verschiedenen Berufen tätig, bevor er 1910 nach Paris reiste, um Malerei an der Académie Julian zu studieren. Dort verdiente er sich seinen Lebensunterhalt zunächst als Modell. So unter anderem für den Schweizer Bildhauer August Suter (1887–1965), mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verbinden sollte. Durch Suter wurde er mit dessen Freunden, dem Schweizer Dichter und Übersetzer Siegfried Lang und dem französischen Schriftsteller Blaise Cendrars bekannt.Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs folgte Budgen August Suter in die Schweiz. In Zürich fand er eine Anstellung beim britischen Konsulat und war für das dortige Informationsministerium tätig, das für die Verbreitung britischer Propaganda in den neutralen Staaten zuständig war. In Zürich lernte er auch den irischen Schriftsteller James Joyce kennen, mit dem er einen regelmäßigen stimulierenden Gedankenaustausch pflegte, der die Entstehung der Werke Ulysses und später aus der Ferne Finnegans Wake begleitete. Nach der Veröffentlichung des Romans 1922 verfasste er mit James Joyce und die Entstehung des Ulysses eine bis heute nicht übertroffene Einführung in das Werk, die besonders durch ihre authentischen Einblicke in Joyces Gedankenwelt während der langjährigen Arbeit an seinem Roman einzigartig ist.Nach dem Krieg kehrte Budgen nach London zurück, wo er bis zu seinem Tod als Maler und Schriftsteller arbeitete. Budgen war vorübergehend ein führendes Mitglied der sozialistischen Arbeiterpartei in England. Mit Lily G. Aitken übersetzte und publizierte er 1919 eine billige Ausgabe von MarxKommunistischem Manifest. Budgen verlor nie den Kontakt zu seinen Freunden aus seiner Zeit in Paris und Zürich und war Ehrengast des ersten James-Joyce-Symposiums in Dublin 1967.Frank Budgen war verheiratet mit Francine Budgen (11. Juni 1896–16. April 1977). Aus der Ehe ging die Tochter Joan hervor. Frank und Francine Budgen sind auf dem Friedhof der St George’s Church, Crowhurst, Surrey beerdigt.Der mit Budgen befreundete Joyce-Forscher Clive Hart schrieb über ihn:

mehr zu "Frank Budgen" in der Wikipedia: Frank Budgen

Bildnerisches Werk

1918

thumbnail
Selbstporträt Budgens mit James Joyce , Züricher James Joyce Stiftung

1900

thumbnail
St Peter's Church, Belsize Park, Burgh House and Hampstead Museum

Literarisches Werk

1977

thumbnail
James Joyce and the Making of Ulysses with a portrait of James Joyce and four drawings to Ulysses by the author, 1934. Deutsche Übersetzung von Werner Morlang: James Joyce und die Entstehung des Ulysses

"Frank Budgen" in den Nachrichten