Franklin D. Roosevelt

Franklin D. Roosevelt (1938)
Bild: Unknown or not provided
Lizenz: CC-PD-Mark

Franklin Delano Roosevelt [ˈfɹæŋk.lɪn ˈdɛlənoʊ ˈɹoʊzə.vɛlt] (Audio-Datei / HörbeispielAussprache?/i) (* 30. Januar 1882 in Hyde Park, New York; † 12. April 1945 in Warm Springs, Georgia), oft mit seinen Initialen FDR abgekürzt, war von 1933 bis zu seinem Tod 1945 der 32. Präsident der Vereinigten Staaten. Er gehörte der Demokratischen Partei an.

Roosevelt entstammte einer bekannten und wohlhabenden Familie aus New York (Bundesstaat). Er studierte Rechtswissenschaft und begann 1910 seine politische Karriere als Mitglied des Senats von New York. In der Regierung von Präsident Woodrow Wilson war er zwischen 1913 und 1921 Staatssekretär im Marineministerium. Nach einer gescheiterten Kandidatur für das Amt des US-Vizepräsidenten im Jahr 1920 musste er im folgenden Jahr einen schweren persönlichen Schicksalsschlag hinnehmen, als er an Kinderlähmung erkrankte. Obwohl er daraufhin kaum selbstständig gehen konnte, nahm er 1928 seine politische Karriere wieder auf und kandidierte erfolgreich als Gouverneur von New York. Dieses Amt übte er von 1929 bis 1932 aus und konnte dort wichtige Reformen zur Bekämpfung der Great Depression umsetzen.

mehr zu "Franklin D. Roosevelt" in der Wikipedia: Franklin D. Roosevelt

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Franklin D. Roosevelt stirbt in Warm Springs, Georgia. Franklin Delano Roosevelt , oft mit seinen Initialen FDR abgekürzt, war von 1933 bis zu seinem Tod 1945 der 32. Präsident der Vereinigten Staaten. Er war erstmals 1932 Kandidat der Demokratischen Partei und wurde nach seiner ersten Amtszeit dreimal wiedergewählt (1936, 1940 und 1944) – er ist damit der einzige Präsident der USA, der länger als zwei Wahlperioden amtierte. Seine Präsidentschaft ist durch innenpolitische Reformen unter dem Schlagwort New Deal zur Bekämpfung der Weltwirtschaftskrise geprägt. Sie brachten mit der Einführung der Sozialversicherung nachhaltige Veränderungen im Sozialwesen der USA. Das bedeutendste außenpolitische Ereignis war der Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg im Dezember 1941. Trotz des bevorstehenden Kriegsendes in Europa erlebte Roosevelt die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht sowie den Sieg über das Kaiserreich Japan nicht mehr.
thumbnail
Geboren: Franklin D. Roosevelt wird in Hyde Park, New York geboren. Franklin Delano Roosevelt , oft mit seinen Initialen FDR abgekürzt, war von 1933 bis zu seinem Tod 1945 der 32. Präsident der Vereinigten Staaten. Er war erstmals 1932 Kandidat der Demokratischen Partei und wurde nach seiner ersten Amtszeit dreimal wiedergewählt (1936, 1940 und 1944) – er ist damit der einzige Präsident der USA, der länger als zwei Wahlperioden amtierte. Seine Präsidentschaft ist durch innenpolitische Reformen unter dem Schlagwort New Deal zur Bekämpfung der Weltwirtschaftskrise geprägt. Sie brachten mit der Einführung der Sozialversicherung nachhaltige Veränderungen im Sozialwesen der USA. Das bedeutendste außenpolitische Ereignis war der Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg im Dezember 1941. Trotz des bevorstehenden Kriegsendes in Europa erlebte Roosevelt die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht sowie den Sieg über das Kaiserreich Japan nicht mehr.

thumbnail
Franklin D. Roosevelt starb im Alter von 63 Jahren. Franklin D. Roosevelt war im Sternzeichen Wassermann geboren.

Philippinen

1935

thumbnail
23. März: Die Philippinen, bisher Außengebiet der USA, erhalten mit der Unterzeichnung durch den philippinischen Parlamentspräsidenten Manuel Quezon und US-Präsident Franklin D. Roosevelt eine Verfassung mit dem Status eines Commonwealth der Vereinigten Staaten für die Dauer von zehn Jahren. Damit soll ein friedlicher Übergang in die Unabhängigkeit des Landes gewährleistet werden. Im Oktober werden die ersten Präsidentschaftswahlen abgehalten.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

thumbnail
Vereinigte Staaten von Amerika: US-PräsidentFranklin D. Roosevelt hält in Chicago seine „Quarantäne-Rede“, die sich gegen Deutschland, Italien und Japan richtet. Roosevelt schlägt vor, Staaten mit expansiver Außenpolitik unter „Quarantäne“ zu stellen, sich gegen sie zu stellen und sie so einzudämmen.
thumbnail
Vereinigte Staaten von Amerika: Beginn der zweiten Amtszeit des US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt
thumbnail
Vereinigte Staaten von Amerika: Der amtierende US-Präsident Franklin D. Roosevelt wird bei der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten für eine 2. Amtszeit wiedergewählt.
thumbnail
Vereinigte Staaten von Amerika: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1932: Franklin D. Roosevelt wird als Kandidat der Demokratischen Partei zum neuen amerikanischen Präsidenten gewählt.

Wirtschaft

1937

thumbnail
Während des New Deal unter Franklin D. Roosevelt wird in den Vereinigten Staaten die Farm Security Administration zur Unterstützung der Kleinbauern gegründet.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Weitere Ereignisse weltweit: Franklin D. Roosevelt wird erneut als US-Präsident vereidigt.

1945

thumbnail
Zweiter Weltkrieg: 4.–11. Februar: Auf der Jalta-Konferenz legen Winston Churchill, Franklin D. Roosevelt und Josef Stalin die Grundzüge der Nachkriegsordnung für Europa fest.
thumbnail
Der US-amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt beginnt seine dritte Amtszeit.
thumbnail
Im Ogdensburg-Abkommen, das vom amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt und dem kanadischen Premierminister Mackenzie King nahe der Stadt Ogdensburg, New York unterzeichnet wird, vereinbaren die USA und Kanada die gemeinsame Verteidigung des amerikanischen Kontinents im Falle einer Invasion der britischen Inseln durch Deutschland.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2005

thumbnail
Film: Warm Springs ist ein US-amerikanischer Fernsehfilm aus dem Jahr 2005. Das Drama unter der Regie von Joseph Sargent widmet sich dem Umgang des späteren US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt (1882–1945) mit seinem damals als Poliomyelitis angesehen Leiden.

Stab:
Regie: Joseph Sargent
Drehbuch: Margaret Nagle
Produktion: Chrisann Verges
Musik: Bruce Broughton

Besetzung: Kenneth Branagh, Cynthia Nixon, Kathy Bates, Tim Blake Nelson

2003

thumbnail
Film: The Corporation ist ein kanadischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2003. Der Film analysiert das Verhalten von Großunternehmen im Geschäftsleben. Er kommt dabei zu dem Schluss, dass solche Unternehmen in der Regel alle Kriterien für einen Psychopathen erfüllten, wenn Bewertungsmaßstäbe für menschliches Verhalten angelegt würden. Zudem wird dargelegt, dass solch ein Vergleich durchaus seine Berechtigung habe -weil Unternehmen als juristische Personen rechtlich größtenteils mit Menschen (Natürliche Personen) gleichgestellt seien. Einer der wesentlichen Aspekte des Films ist, dass Großunternehmen nur die eigenen Interessen verfolgen und dabei prinzipiell keinerlei Interessen anderer Personen -insbesondere von Menschen -berücksichtigen. Der Film wurde vom Rechtswissenschaftler Joel Bakan geschrieben und von Mark Achbar und Jennifer Abbott produziert.

Stab:
Regie: Mark Achbar , Jennifer Abbott
Drehbuch: Joel Bakan, Harold Crooks, Mark Achbar
Produktion: Mark Achbar , Bart Simpson
Musik: Leonard J. Paul
Kamera: Mark Achbar, Rolf Cutts, Jeff Koffman, Kirk Tougas
Schnitt: Jennifer Abbott

Besetzung: Maude Barlow, Noam Chomsky, Peter Drucker, Samuel Epstein, Milton Friedman, Naomi Klein, Michael Moore, Franklin Delano Roosevelt, Vandana Shiva

1960

thumbnail
Film: Sunrise at Campobello ist eine US-amerikanische Filmbiografie über das Leben des US-PräsidentenFranklin D. Roosevelt aus dem Jahr 1960 mit Ralph Bellamy und Greer Garson in den Hauptrollen.

Stab:
Regie: Vincent J. Donehue
Drehbuch: Dore Schary
Produktion: Dore Schary, Walter Reilly
Musik: Franz Waxman
Kamera: Russell Harlan
Schnitt: George Boemler

Besetzung: Ralph Bellamy, Greer Garson, Hume Cronyn, Jean Hagen, Ann Shoemaker, Alan Bunce, Tim Considine, Zina Bethune, Frank Ferguson, Pat Close, Robin Warga
thumbnail
Rundfunk: In der 29. und vorletzten Ausgabe seiner Kamingespräche (Fireside Chats) äußerst sich US-Präsident Franklin D. Roosevelt zur Befreiung von Rom (On the Fall of Rome).

1944

thumbnail
Film: Dr. Wassells Flucht aus Java (OT: The Story of Dr. Wassell) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Cecil B. DeMille aus dem Jahre 1944 mit Gary Cooper in der Titelrolle. Der Film basiert auf der Buchvorlage James Hiltons, entstanden nach Erzählungen des Commanders Corydon Wassell. Produziert wurde dieser Farbfilm von Paramount Pictures. Die Geschichte behandelt das Thema Zivilcourage anhand des titelgebenden Dr. Wassell, der nicht blind einem Befehl folgt und dadurch das Leben zwölf amerikanischer Soldaten rettet.

Stab:
Regie: Cecil B. DeMille
Drehbuch: Alan LeMay Charles Bennett James Hilton
Produktion: Cecil B. DeMille
Musik: Victor Young
Kamera: Victor Milner
Schnitt: Anne Bauchens

Besetzung: Gary Cooper, Laraine Day, Signe Hasso, Dennis O'Keefe, Carol Thurston, Carl Esmond, Paul Kelly, Elliott Reid, Stanley Ridges, Renny McEvoy, Oliver Thorndike, Philip Ahn, Barbara Britton, Melvin Francis, Yvonne De Carlo, Franklin D. Roosevelt

"Franklin D. Roosevelt" in den Nachrichten