Französische Basketballnationalmannschaft

Die französische Basketballnationalmannschaft der Herren ist die Auswahl von Basketballspielern des französischen Basketball-Verbandes FFBB (Fédération Française de Basket-Ball). Sie vertritt Frankreich bei internationalen Turnieren oder bei Freundschaftsspielen.



Geschichte




Nach ihrer Gründung 1933 nahm die französische Nationalmannschaft sowohl an den ersten Europameisterschaften 1935, wie auch den Olympischen Spielen 1936 teil. Die Zeit bis zum Ende der 1950er Jahre gehörte zu den erfolgreicheren Jahren des französischen Teams. So gewannen die Franzosen in dieser Zeit fünf Medaillen bei den Europameisterschaften. Ein weiterer herausragender Erfolg dieser Zeit war der zweite Platz bei den Olympischen Spielen 1948.Die folgenden Jahrzehnte waren für die Franzosen weniger ruhmreich. Bis zum Ende der 1990er Jahre gelang es der Mannschaft nur eine Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1963 und für die Olympischen Spiele 1984. Auch bei den Europameisterschaften spielte die Mannschaft eher eine untergeordnete Rolle.Eine Trendwende war das Jahr 1999, als das Team mit Spielern wie Antoine Rigaudeau, Laurent Sciarra, Jim Bilba zunächst den vierten Platz bei der Europameisterschaft 1999 und dann bei den Olympischen Spielen 2000 die Silbermedaille gewann. Bei den folgenden Turnieren nach diesem Erfolg, gehörten immer mehr NBA-Spieler zur französischen Nationalmannschaft. Eine herausragende Stellung unter ihnen nimmt der dreimaliger NBA-Sieger Tony Parker ein. Unter seiner Führung gelang es den Franzosen zunächst bei der EM 2005 eine Bronzemedaille zu gewinnen. Bei der EM 2011 gewann die französische Mannschaft die Silbermedaille.Bei der EM 2013 starteten die Franzosen zwar mit einer überraschenden Niederlage gegen Deutschland, steigerten sich im Verlauf des Turniers aber deutlich und konnte letztlich durch den Sieg im Finale gegen Litauen erstmals Europameister werden. Im folgenden Jahr sicherten sich die Franzosen bei der Weltmeisterschaft 2014 die Bronzemedaille.Die Finalrunde der Europameisterschaft 2015 wurde in Frankreich ausgetragen, die Franzosen spielten zudem auch ihre Vorrunde im eigenen Land. Gegen den späteren Europameister Spanien schieden die Franzosen im Halbfinale nach Verlängerung aus. Das Spiel um Platz 3 konnte jedoch mit 81:68 gegen Serbien gewonnen werden. Die Franzosen sicherten sich damit die sechste Bronzemedaille bei einer Europameisterschaft.

mehr zu "Französische Basketballnationalmannschaft" in der Wikipedia: Französische Basketballnationalmannschaft

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Ali Traoré wird in Abidjan, Elfenbeinküste geboren. Ali Traoré ist ein französischer Basketballspieler. Traoré entstammt dem Ausbildungsprogramm des französischen Rekordmeisters ASVEL aus Villeurbanne, mit dem er selbst zweimal Meister wurde. Nachdem er 2001 Jugend-Auswahlspieler für Frankreich war, schaffte er erst 2009 den Sprung in die Herren-Nationalmannschaft, mit der er die Silbermedaille bei den Europameisterschaften 2011 gewann und an den Olympischen Spielen 2012 teilnahm. Nach einer langwierigen, bei den Olympischen Spielen erlittenen Verletzung unternahm er beim deutschen Erstligisten ALBA Berlin ein Comeback im Februar 2013.
thumbnail
Geboren: Ronny Turiaf wird in Le Robert, Martinique geboren. Ronny Turiaf ist ein französischer Basketballspieler. Er spielt auf der Position des Centers in der NBA für die Los Angeles Clippers und international für die französische Nationalmannschaft.
thumbnail
Geboren: Tony Parker wird in Brügge, Belgien geboren. William Anthony „Tony“ Parker Jr. ist ein französischer Basketballspieler. Der 1,88 m große und 82 kg schwere Parker steht seit 2001 bei den San Antonio Spurs in der NBA unter Vertrag. Er ist zudem der Star der französischen Basketballnationalmannschaft, mit der er 2011 das EM-Finale erreichte.
thumbnail
Geboren: Boris Diaw wird in Cormeilles-en-Parisis geboren. Boris Babacar Diaw-Riffiod ist ein französischer Basketballspieler. Er spielt derzeit für die San Antonio Spurs in der nordamerikanischen NBA und für die französische Nationalmannschaft.
thumbnail
Geboren: Florent Piétrus wird in Les Abymes, Guadeloupe geboren. Florent Marius Piétrus ist ein französischer Basketballspieler. Nachdem er seine professionelle Karriere in Frankreich begonnen hatte, wechselte Piétrus 2004 in die spanische Liga ACB, wo er seitdem für verschiedene Vereine spielte. Neben drei französischen Meisterschaften gewann Piétrus eine spanische Meisterschaft sowie 2010 auf internationaler Vereinsebene den ULEB Eurocup. Mit der französischen Nationalmannschaft gewann Piétrus bei der Basketball-Europameisterschaft 2011 die Silbermedaille sowie bei der EM 2005 die Bronzemedaille. Sein ein Jahr jüngerer Bruder Mickaël Piétrus spielt seit 2003 in der US-amerikanischen Profiliga NBA.

Bisherige Turniersieger

2006

thumbnail
3 Turniersiege: Italien , Kroatien (1995, 2000, 2009), Frankreich (1998, 1999, 2003), Griechenland (2005, 2008 und 2011), Deutschland (2004, 2012 und 2014) (BEKO Supercup)

1997

thumbnail
3 Turniersiege: Italien , Kroatien (1995, 2000, 2009), Frankreich (1998, 1999, 2003), Griechenland (2005, 2008 und 2011), Deutschland (2004, 2012 und 2014) (BEKO Supercup)

1992

thumbnail
3 Turniersiege: Italien , Kroatien (1995, 2000, 2009), Frankreich (1998, 1999, 2003), Griechenland (2005, 2008 und 2011), Deutschland (2004, 2012 und 2014) (BEKO Supercup)

Tagesgeschehen

thumbnail
Kaunas/Litauen: Mit einem 98:85-Finalsieg über Frankreich verteidigt Spanien seinen Titel als Basketball-Europameister.

Abschneiden bei internationalen Turnieren > Olympische Sommerspiele

2012

thumbnail
6. Platz

2008

thumbnail
nicht qualifiziert

2004

thumbnail
nicht qualifiziert

2000

thumbnail
Silbermedaille

1996

thumbnail
nicht qualifiziert

Sport

2015

Abschneiden bei internationalen Turnieren > Europameisterschaft:
thumbnail
qualifiziert

2014

Abschneiden bei internationalen Turnieren > Weltmeisterschaft:
thumbnail
Bronzemedaille

2013

Abschneiden bei internationalen Turnieren > Europameisterschaft:
thumbnail
Europameister

2011

Abschneiden bei internationalen Turnieren > Europameisterschaft:
thumbnail
Silbermedaille

2010

Abschneiden bei internationalen Turnieren > Weltmeisterschaft:
thumbnail
Achtelfinale

"Französische Basketballnationalmannschaft" in den Nachrichten