Frauenwahlrecht

Frauenwahlrecht oder Frauenstimmrecht bedeutet, dass Frauen eines Landes die Möglichkeit haben, in gleichem Umfang und mit denselben Rechten wie Männer an politischen Abstimmungen aktiv und passiv teilzunehmen.

mehr zu "Frauenwahlrecht" in der Wikipedia: Frauenwahlrecht

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Alice Paul stirbt in Moorestown, New Jersey. Alice Stokes Paul war eine führende US-amerikanische Suffragette und Frauenrechtlerin. Zusammen mit Lucy Burns, einer engen Freundin, und einer Reihe anderer Frauen führte sie zwischen 1912 und 1920 den erfolgreichen Kampf um das Frauenwahlrecht in den USA. Der 19. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, der den Frauen das Wahlrecht garantierte, wurde 1920 vom US-Kongress beschlossen. Auch danach blieb Alice Paul bis wenige Jahre vor ihrem Tod frauenpolitisch aktiv.
thumbnail
Gestorben: Mary Stocks, Baroness Stocks stirbt. Mary Danvers Stocks, Baroness Stocks, of the Royal Borough of Kensington and Chelsea war eine britische Frauenrechtlerin, Wirtschaftswissenschaftlerin, Hochschullehrerin und Politikerin, die sich insbesondere für das Frauenwahlrecht einsetzte, von 1939 bis 1951 Leiterin (Principal) des Westfield College der Universität London war und 1966 als Life Peeress aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords wurde.
thumbnail
Gestorben: Lucy Burns stirbt in Brooklyn, New York. Lucy Burns war eine US-amerikanische Suffragette und Frauenrechtlerin. Zusammen mit Alice Paul, mit der sie eng befreundet war, und einer Reihe anderer Frauen führte sie zwischen 1912 und 1920 den erfolgreichen Kampf um das Frauenwahlrecht in den USA. Burns und Paul waren die Gründerinnen der National Woman’s Party (NWP), einer amerikanischen Frauenrechts-Organisation.
thumbnail
Gestorben: Lizzy Lind-af-Hageby stirbt in London. Emilie Augusta Louise „Lizzy” Lind-af-Hageby war eine schwedisch-britische Autorin, Rednerin und Aktivistin für den Tierschutz, insbesondere die Tierversuchskritik, (sogenannter Antivivisektionismus) Pazifismus und Frauen(wahl)rechte. 1903 und erneut 1913 war sie eine Protagonistin einer besonders intensiv ausgetragenen Tierversuchskontroverse des Eduardischen Englands, den Browndog Riots.
thumbnail
Gestorben: Ruth McCormick-Simms stirbt in Chicago, Illinois. Ruth McCormick-Simms war eine US-amerikanische Politikerin der Republikanischen Partei und erste weibliche Kongressabgeordnete des Bundesstaates Illinois. Sie hatte eine aktive Rolle bei der Frauenwahlrechtsbewegung in den Vereinigten Staaten.

Amerika

1869

thumbnail
Einführung des Frauenwahlrechts im US-Bundesstaat Wyoming

1853

Südamerika:
thumbnail
Vélez in der Republik Neugranada, dem heutigen Kolumbien, führt als erste Stadt das Frauenwahlrecht ein.

Ozeanien

thumbnail
Einführung des Frauenwahlrechts in Neuseeland. Neuseeland ist der erste neuzeitliche Staat, der Frauen dieses Bürgerrecht uneingeschränkt zugesteht.
thumbnail
Auf Pitcairn wird das erste nachhaltige Frauenwahlrecht eingeführt.

Russland

thumbnail
Im finnischen Parlament werden radikale Änderungen vorgenommen: Der mittelalterliche Vierständesenat wird abgeschafft, an seine Stelle tritt der Einkammerlandtag, der nach dem Proporzwahlrecht bestellt wird. Frauen erhalten das Wahlrecht und dürfen nun auch in Ämter gewählt werden.

Europa

thumbnail
In London demonstrieren 3.000 britische Suffragetten für die Einführung des Stimmrechts für Frauen, an ihrer Spitze Lady Frances Balfour und Lady Millicent Garrett Fawcett.

Episoden > Kapitel 1: Welt im Aufbruch

1909

thumbnail
– Stimmrecht für Frauen! (100 Jahre – Der Countdown)

Moderne Frauenrechtsbewegung > rechtliche Stationen zur Emanzipation in Deutschland

1918

thumbnail
wird das Frauenwahlrecht gewährt (die erste Reichstagswahl mit Frauenwahlrecht findet 1919 statt). (Frauenbewegung)

Österreichisch-Ungarische Nachfolgestaaten

thumbnail
Die Wahl der konstituierenden Nationalversammlung in Österreich: erste freie und gleiche Wahl in der Geschichte Österreichs (erstmals dürfen Frauen wählen): Stimmen- und mandatsstärkste Partei wird die SDAPÖ unter Staatskanzler Karl Renner.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

Vereinigte Staaten von Amerika:
thumbnail
Frauen erhalten in den USA das Wahlrecht (siehe Frauenwahlrecht)

1913

Vereinigte Staaten von Amerika:
thumbnail
3. März: Die erste nationale Suffragettenparade für das Frauenwahlrecht in Washington wird von einem wütenden Mob angegriffen. Viele Frauen der National Woman’s Party werden unter den Augen der untätigen Polizei verletzt. Der Zwischenfall beschert der Bewegung erstmals die Aufmerksamkeit der nationalen Presse.

1902

Leben > Premierminister und Oberrichter:
thumbnail
Commonwealth Franchise Act : Mit diesem Gesetz wurde das Frauenwahlrecht auf Bundesebene eingeführt. (Edmund Barton)

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Schah Mohammad Reza Pahlavi führt im Zuge der „Weißen Revolution“ im Iran das Frauenwahlrecht ein.

Geschichte > Tabellarischer Überblick

1971

thumbnail
Einführung des Frauenwahlrechts, Nelly Wicky wird erste PdA-Nationalrätin (Partei der Arbeit der Schweiz)

Politik & Weltgeschehen

1991

Auswirkungen auf die Politik > Frauen in der Politik:
thumbnail
wurde Khaleda Zia erste Premierministerin Bangladeschs

1960

Politik:
thumbnail
6. März: Im Kanton Genf (Schweiz) erhalten nach einer Volksabstimmung die Frauen das Stimmrecht

1960

Auswirkungen auf die Politik > Frauen in der Politik:
thumbnail
wurde Sirimawo Bandaranaike (1916–2000) erste Premierministerin von Ceylon (heute Sri Lanka) – und auch erste Regierungschefin der Welt
Deutsches Reich:
thumbnail
Wahl zur Nationalversammlung in Deutschland. Zum ersten Mal erhalten Frauen das aktive und passive Wahlrecht.
Weitere Ereignisse weltweit:
thumbnail
Die dänischen Frauen erhalten das Wahlrecht

N > Neuseeland?Neuseeland

1997

thumbnail
– Die Petition für die Einführung des Frauenwahlrechts von 1893, Nationalarchiv, Wellington (Weltdokumentenerbe)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Film: Alles, was Recht ist. 90 Jahre Frauenwahlrecht, 45 min, 3sat (Renata Schmidtkunz)

2004

thumbnail
Film: Alice Paul -Der Weg ins Licht ist ein dokumentarischer Spielfilm der deutschen Regisseurin Katja von Garnier aus dem Jahr 2004. Er behandelt die Geschichte der US-amerikanischen Kämpferinnen für das Frauenwahlrecht und zwei ihrer Aktivistinnen, Alice Paul und Lucy Burns, in den Jahren 1912 bis 1920.

Stab:
Regie: Katja von Garnier
Drehbuch: Jennifer Friedes
Produktion: HBO Films
Musik: Johnny Klimek, Reinhold Heil
Schnitt: Hans Funck

Besetzung: Hilary Swank, Frances O'Connor, Margo Martindale, Anjelica Huston, Julia Ormond, Molly Parker, Laura Fraser, Patrick Dempsey, Joseph Adams, Bob Gunton

Tagesgeschehen

thumbnail
Riad/Saudi-Arabien: König Abdullah ibn Abd al-Aziz kündigt infolge der Proteste die Einführung des aktiven und passiven Frauenwahlrechtes für die Kommunalwahlen ab 2015 an.

"Frauenwahlrecht" in den Nachrichten