Freundschaftsgesellschaft Schweden-DDR

Die Freundschaftsgesellschaft Schweden-DDR (schwedischFöreningen för förbindelser med Tyska Demokratiska Republiken, ab 1977 Förbundet Sverige-DDR) war eine am 23. Oktober 1956 gegründete pro-kommunistische Vereinigung. Die Gesellschaft stellte den wichtigsten kulturellen Partner der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) in Schweden dar. Sie verstand sich als Teil der schwedischen Friedensbewegung, sollte die Zusammenarbeit zwischen Schweden und der DDR fördern und über den ostdeutschen Staat informieren. Der DDR diente sie zur Public Diplomacy, wirkte bis 1972 vor allem für die politische und diplomatische Anerkennung der DDR durch die westlichen Staaten. Außerdem warb sie um die Verstärkung bilateraler Beziehungen, friedliche Koexistenz sowie Unterstützung des sozialistischen Landes. Ihr Pendant war die Gesellschaft DDR-Norden beziehungsweise die 1981 gegründete Freundschaftsgesellschaft DDR-Schweden.

mehr zu "Freundschaftsgesellschaft Schweden-DDR" in der Wikipedia: Freundschaftsgesellschaft Schweden-DDR

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Arnold Ljungdal stirbt in Stockholm. Arnold Gottfrid Ljungdal war ein schwedischer Schriftsteller, Übersetzer, Philosoph und sozialdemokratischer Politiker. Er war der erste Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft Schweden-DDR.
Geboren:
thumbnail
Arnold Ljungdal wird in Mellerud, Dalsland geboren. Arnold Gottfrid Ljungdal war ein schwedischer Schriftsteller, Übersetzer, Philosoph und sozialdemokratischer Politiker. Er war der erste Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft Schweden-DDR.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1976

Ehrung:
thumbnail
Großer Stern der Völkerfreundschaft

"Freundschaftsgesellschaft Schweden-DDR" in den Nachrichten