Fritz Lang

Fritz Lang (* 5. Dezember 1890 in Wien; † 2. August 1976 in Beverly Hills, Kalifornien; eigentlich Friedrich Christian Anton Lang) war ein österreichisch-deutsch-US-amerikanischer Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor. Nach seiner Heirat mit der deutschen Drehbuchautorin Thea von Harbou erwarb der Österreicher 1922 auch die deutsche und nach seiner Emigration 1939 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Lang prägte die Filmgeschichte mit, indem er – vor allem in der Ära des späten Stummfilms und des frühen Tonfilms – neue ästhetische und technische Maßstäbe setzte. Seine Stummfilme erzählen zumeist utopische und fantastische Geschichten, die in einer expressiv düsteren Atmosphäre inszeniert wurden. In seinen Tonfilmen rückte er einzelne Menschen und deren innere Beweggründe in den Mittelpunkt; ihre Themen waren dem Alltagsleben entnommen und basierten häufig auf Presseberichten. Der Stummfilm Metropolis (1927) und der Tonfilm M (1931) gehören zu den Meilensteinen der deutschen und internationalen Filmgeschichte.

mehr zu "Fritz Lang" in der Wikipedia: Fritz Lang

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Fritz Lang stirbt in Beverly Hills, Kalifornien. Fritz Lang war ein österreichisch-deutsch-US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler. 1922 erwarb der Österreicher durch seine Heirat mit der deutschen Drehbuchautorin Thea von Harbou auch die deutsche und nach seiner Emigration 1939 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Er prägte die Filmgeschichte mit, indem er vor allem in der Stumm- und frühen Tonfilm-Ära neue ästhetische und technische Maßstäbe setzte. Seine frühen deutschen Filme erzählen zumeist utopische und fantastische Geschichten, die in einer expressiv düsteren Atmosphäre inszeniert wurden. Langs Tonfilme rücken hingegen den Menschen und seine inneren Beweggründe in den Mittelpunkt. Ihre Themen waren der alltäglichen Realität entnommen und basierten häufig auf Presseberichten. Filme wie M oder Metropolis gehören zu den Meilensteinen der deutschen und internationalen Filmgeschichte.
thumbnail
Geboren: Fritz Lang wird in Wien geboren. Fritz Lang war ein österreichisch-deutsch-US-amerikanischer Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor. Nach seiner Heirat mit der deutschen Drehbuchautorin Thea von Harbou erwarb der Österreicher 1922 auch die deutsche und nach seiner Emigration 1939 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

thumbnail
Fritz Lang starb im Alter von 85 Jahren. Fritz Lang war im Sternzeichen Schütze geboren.

Kunst & Kultur

Musik & Theater:
thumbnail
Uraufführung von Fritz LangsMetropolis in Berlin

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1956

Film > Regisseur > Filme in den Vereinigten Staaten:
thumbnail
Jenseits allen Zweifels (Beyond a Reasonable Doubt)

1955

Film > Regisseur > Filme in den Vereinigten Staaten:
thumbnail
Die Bestie (While the City Sleeps)

1955

Film > Regisseur > Filme in den Vereinigten Staaten:
thumbnail
Das Schloß im Schatten (Moonfleet)

1954

Film > Regisseur > Filme in den Vereinigten Staaten:
thumbnail
Lebensgier (Human Desire)

1953

Film > Regisseur > Filme in den Vereinigten Staaten:
thumbnail
Heißes Eisen (The Big Heat)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2010

thumbnail
Film: Godard trifft Truffaut (Originaltitel: Deux de la Vague) ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahre 2010. Deutscher Kinostart war der 28. April 2011.

Stab:
Regie: Emmanuel Laurent
Drehbuch: Antoine de Baecque
Produktion: Emmanuel Laurent
Kamera: Etienne de Grammont Nick de Pencier
Schnitt: Marie-France Cuénot

Besetzung: Isild Le Besco, François Truffaut, Jean-Luc Godard, Jean-Pierre Léaud, Fritz Lang, Anna Karina, Claude Jade, Jeanne Moreau, Jean Seberg, Anne Wiazemsky, Henri Langlois, Claude Chabrol, Jacques Rivette, Eric Rohmer

2009

thumbnail
Film: Gegen jeden Zweifel (Originaltitel: Beyond a Reasonable Doubt) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 2009. Die Regie führte Peter Hyams, der auch das Drehbuch schrieb. Der Film ist eine Neuverfilmung von Jenseits allen Zweifels von Fritz Lang aus dem Jahr 1956. Die Hauptrolle spielte Michael Douglas.

Stab:
Regie: Peter Hyams
Drehbuch: Peter Hyams , Douglas Morrow
Produktion: Mark Damon, Limor Diamant, Ted Hartley
Musik: David Shire
Kamera: Peter Hyams
Schnitt: Jeff Gullo

Besetzung: Michael Douglas, Jesse Metcalfe, Amber Tamblyn, Joel Moore, Orlando Jones, Lawrence P. Beron

1964

thumbnail
Film > Regisseur > Filme in Frankreich: Die Verachtung (Le mépris, teilweise Regie)

1963

thumbnail
Film: Die Verachtung ist ein Film von Jean-Luc Godard aus dem Jahr 1963. Die Hauptdarsteller sind Brigitte Bardot und, in seiner ersten Hauptrolle, Michel Piccoli. Nebenrollen spielen u.a. Fritz Lang als er selbst in der Rolle des Regisseurs und Godard selbst in einem kurzen Auftritt als dessen Assistent. Der Film ist unter anderem Ausdruck von Godards Verachtung für die Filmindustrie Hollywoods (im Film symbolisiert durch einen US-Produzenten, gespielt von Jack Palance) und die Kommerzialisierung des Films. Die Verachtung zeigt aber auch seine Liebe für die Kunst, Filme zu machen und Filme anzusehen.

Stab:
Regie: Jean-Luc Godard
Drehbuch: Jean-Luc Godard
Produktion: Georges de Beauregard Carlo Ponti
Musik: Georges Delerue
Kamera: Raoul Coutard
Schnitt: Agnès Guillemot Lila Lakshmanan

Besetzung: Brigitte Bardot, Michel Piccoli, Fritz Lang, Jack Palance

1962

thumbnail
Film: Das Testament des Dr. Mabuse ist ein deutscher Kriminalfilm, der 1962 unter der Regie von Werner Klingler in West-Berlin gedreht wurde. Es handelt sich um den vierten Film der Dr.-Mabuse-Filmreihe aus den 1960er Jahren und eine Neuverfilmung des gleichnamigen Films von Fritz Lang aus dem Jahr 1933. Der von Artur Brauner in Schwarzweiß produzierte Film wurde am 7. September 1962 in den bundesdeutschen Kinos gestartet.

Stab:
Regie: Werner Klingler
Drehbuch: Ladislaus Fodor, R. A. Stemmle
Produktion: CCC Filmkunst GmbH (Artur Brauner )
Musik: Raimund Rosenberger
Kamera: Albert Benitz
Schnitt: Walter Wischniewsky

Besetzung: Gert Fröbe, Senta Berger, Helmut Schmid, Charles Regnier, Walter Rilla, Wolfgang Preiss, Harald Juhnke, Leon Askin, Ann Savo, Zeev Berlinsky, Albert Bessler, Arthur Schilski, Claus Tinney, Alain Dijon, Alon D'Armand, Rolf Eden, Gerhard Hartig, Günter Meisner

"Fritz Lang" in den Nachrichten