Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Caroline Graham Hansen wird geboren. Caroline Graham Hansen ist eine norwegische Fußballspielerin. Sie ist seit dem Jahr 2011 Mitglied der norwegischen Fußballnationalmannschaft der Frauen.
thumbnail
Geboren: Christina Keuter wird in Aachen, Nordrhein-Westfalen geboren. Cristina Rubi Keuter ist eine deutsch-philippinische Fußballspielerin. Die Mittelfeldspielerin gehört seit 2011 zum Kader für die Philippinische Fußballnationalmannschaft der Frauen.
thumbnail
Geboren: Steph Houghton wird in Durham geboren. Stephanie Jayne "Steph" Houghton MBE ist eine englische Fußballspielerin. Sie spielt seit 2014 für Manchester City WFC in der FA WSL und stand im Kader der englischen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaften 2011 und 2015 sowie im Kader des Team GB, dessen erfolgreichste Torschützin sie ist, bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Im Verein und in der A-Nationalmannschaft spielte die Abwehrspielerin zeitweise im Mittelfeld, bei der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2008 spielte sie in der Abwehr. Auch für die Olympischen Spiele wurde sie als Abwehrspielerin nominiert.
thumbnail
Geboren: Sina Doughan wird in Tegernsee geboren. Sina Doughan ist eine deutsche Politikerin und war von Oktober 2011 bis Oktober 2013 Sprecherin der Grünen Jugend , der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Sie nennt als Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit Frauen- und Genderpolitik und Antirassismus.
thumbnail
Geboren: Oksana Vovk wird in Kiew geboren. Oksana Vovk ist eine ukrainisch-dänische Schachspielerin. Sie spielte bis 1996 für den ukrainischen und seitdem für den dänischen Schachverband. Im November 2002 erhielt sie den Titel Internationaler Meister der Frauen (WIM) ; ihre bisher höchste Elo-Zahl war 2213 im November 2011.

Kader für die WM

Erwähnenswertes

1994

thumbnail
Die beste Platzierung als Aufsteiger war der dritte Platz. Diesen erreichten LÍF Leirvík 1996, VB Vágur 1999 sowie B36 Tórshavn 2011. Den vierten Platz belegten in ihrer Aufstiegssaison ÍF Fuglafjørður , B68 Toftir (2001) und GÍ Gøta (2002). (Färöische Fußballmeisterschaft der Frauen)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2001

thumbnail
Gründung: Die Sansan Versicherungen AG mit Sitz in Dübendorf ist eine auf die Krankenversicherung spezialisierte Schweizer Versicherungsgesellschaft. Das Unternehmen wurde 2001 gegründet und ist eine eigenständig am Markt operierende, hundertprozentige Tochtergesellschaft der Helsana mit Fokus auf Familien und Frauen. Per 31. Dezember 2011 zählte Sansan rund 170'000 Grundversicherte.

2000

thumbnail
Gründung: ASOS.com ist der größte britische Online-Versandhandel im Bereich Mode und Beauty. Hauptkundschaft sind Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 34 Jahren, ASOS verkauft sowohl Markenmodeartikel sowie auch ein eigenes Sortiment an Kleidung. Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2010 lag am 31. März 2011 bei etwa 334 Mio. Pfund.

1982

thumbnail
Gründung: Die Chicorée Mode AG mit Sitz in Dietikon ist eine Schweizer Modehauskette. Sie betreibt in der Schweiz 160 Filialen. Das Angebot umfasst Kleider und Accessoires eigener wie auch anderer Marken und richtet sich an junge Frauen. Chicorée beschäftigt rund 800? Mitarbeiter und erwirtschaftete 2011 einen Umsatz von 150? Millionen Schweizer Franken.

Rekord

2007

thumbnail
Meiste Endspielteilnahmen: Deutschland und USA (1991, 1999, 2011) (Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen)

2003

thumbnail
Meiste Endspielteilnahmen: Deutschland und USA (1991, 1999, 2011) (Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen)

1995

thumbnail
Meiste Endspielteilnahmen: Deutschland und USA (1991, 1999, 2011) (Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen)

Tagesgeschehen

thumbnail
Zürich/Schweiz Der Fußball-Weltverband Fifa entscheidet über die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011; den Zuschlag erhält Deutschland

Turnierbilanz > Zypern-Cup

Turnierbilanz > Algarve Cup

2009

thumbnail
2009 bis 2011: nicht teilgenommen (Irische Fußballnationalmannschaft der Frauen)

Turnierbilanz > Algarve-Cup

Bekannte Schiedsrichter

2012

thumbnail
Bibiana Steinhaus (* 1979), Deutschland – in der Saison 2007/08 pfiff sie als erste Frau ein Spiel der 2. Fußball-Bundesliga. Leitete das WM-Finale der Frauen 2011 und das Finale der Frauen bei den Olympischen Spielen (Fußballschiedsrichter)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2011

thumbnail
Film: Eine ganz heiße Nummer ist eine deutsche Filmkomödie von Markus Goller aus dem Jahr 2011. Die Produktion basiert auf einem Drehbuch der Autorin Andrea Sixt, die bereits den gleichnamigen Bestseller (1998) schrieb, und erzählt von drei berufstätigen Frauen unterschiedlichen Alters, die in ihrer streng katholischen Gemeinde im Bayerischen Wald eine Sexhotline gründen um der Pleite ihres Tante-Emma-Ladens zu entgehen und damit einen haushohen Skandal heraufbeschwören. Die Hauptrollen übernahmen Gisela Schneeberger, Bettina Mittendorfer, Rosalie Thomass und Monika Gruber.

Stab:
Regie: Markus Goller
Drehbuch: Andrea Sixt
Produktion: Florian Deyle Philip Schulz-Deyle Martin Richter Andrea Sixt
Musik: Petra Horn Andrej Melita Martin Probst
Kamera: Ueli Steiger
Schnitt: Simon Gstöttmayr
Markus Goller

Besetzung: Gisela Schneeberger, Bettina Mittendorfer, Rosalie Thomass, Monika Gruber, Sigi Zimmerschied, Cleo Kretschmer, Ferry Öllinger, Alicia von Rittberg, Andreas Lust, Felix Hellmann, Stephan Zinner, Peter Mitterrutzner, Matthias Ransberger, Ferdinand Schmidt-Modrow

2011

thumbnail
Film: Liebe am Fjord -Das Meer der Frauen ist ein deutscher Fernsehfilm der von Jörg Grünler aus dem Jahr 2011.

Stab:
Regie: Jörg Grünler
Drehbuch: Maria Solrun Jörg Tensing
Produktion: Studio Hamburg
für ARD /Degeto Film
Musik: Marcel Barsotti
Kamera: Daniel Koppelkamm
Schnitt: Kai Schröter

Besetzung: Floriane Daniel, Muriel Baumeister, Felix Vörtler, Henriette Confurius, Henrik Zimmermann, Nicki von Tempelhoff, Tina Eschmann
thumbnail
Serienstart: Lip Service ist eine britische Dramaserie über eine Gruppe lesbischer Frauen im schottischen Glasgow. Produziert wurde die Serie wurde 2009 bis 2011 in Glasgow. Die Erstausstrahlung war am 12. Oktober 2010 auf dem britischen Sender BBC Three.

Genre: Drama

2009

thumbnail
Film: Verblendung (Originaltitel: Män som hatar kvinnor, wörtliche Übersetzung: Männer, die Frauen hassen) ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Stieg Larsson und der erste Teil der Millennium–Trilogie. Regie führte der Däne Niels Arden Oplev. Der Film kam am 27. Februar 2009 in die schwedischen Kinos. Der Kinostart in Deutschland war am 1. Oktober 2009. Der zweite Kinofilm heißt Verdammnis, nach dem gleichnamigen Roman. Von David Fincher wurde 2011 eine Neuverfilmung gedreht, siehe unter Verblendung (2011).

Stab:
Regie: Niels Arden Oplev
Drehbuch: Nikolaj Arcel, Rasmus Heisterberg,
Roman: Stieg Larsson
Produktion: Søren Stærmose
Musik: Jacob Groth
Kamera: Eric Kress
Schnitt: Anne Østerud

Besetzung: Mikael Nyqvist, Noomi Rapace, Lena Endre, Peter Haber, Sven-Bertil Taube, Peter Andersson, Ingvar Hirdwall, Marika Lagercrantz, Björn Granath, Ewa Fröling, Gösta Bredefeldt, Michalis Koutsogiannakis, Annika Hallin, Sofia Ledarp, Tomas Köhler, David Dencik, Stefan Sauk

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2012

thumbnail
Aktuelle Publikationen: Hartmann, R. : Langzeitstudie zur Imagewirkung von Events - FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™. In: Zehrer, A., & Grabmueller, A. (Hrsg.): Tourismus 2020+ interdisziplinär. Herausforderungen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft. Schriften zu Tourismus und Freizeit, Band 15, S. 283-305. Berlin: Erich Schmidt Verlag. (Rainer Hartmann (Tourismusplaner))

2010

thumbnail
Werk: Living Dolls: Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen. Krüger, Frankfurt 2011, ISBN 978-3-81052-377-8 (Natasha Walter)

1978

thumbnail
Werk: Märkischer Brunnen, Berlin-Friedrichsfelde
gegenüber Bärenschaufenster vom Tierpark Berlin auf dem Heinrich-Dathe-Platz. Acht abstrakte Brunnenstelen aus Terrakotta werden unsymmetrisch in der Mitte durch ein größeres Becken mit gemauerten Brunnenstelen getrennt. An den Seiten der großen eher torartigen Stelen befinden sich Frauen- und Tiermasken als Wasserspeier. Seit etwa 1992 sind alle Wasseranschlüsse abgeklemmt, die Plastiken sind dagegen gut erhalten. Zunächst wurden die Becken mit Sand gefüllt und bepflanzt. Im Jahr 2011 stellten die Mitarbeiter der Lichtenberger Bezirksverwaltung die Brunnenelemente vollständig frei, die nun eine Art Kunstgalerie bilden. (Christiane Wartenberg (Künstlerin))

1904

thumbnail
Werke > Literarische Werke: Ein paar Sprüchlein für Frauen. In: Jugend. Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben 9 1, S. 4 (diglit.ub.uni-heidelberg.de), abgerufen am 2. Oktober 2011 (Reinhard Spitzner)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2013

Erfolge bei Meisterschaften > Handball-Panamerikameisterschaft (PM):
thumbnail
Gold: 1997, 1999, 2000, 2003, 2005, 2007, 2011 (Brasilianische Frauen-Handballnationalmannschaft)

2009

Preisträger:
thumbnail
Marie NDiaye Trois femmes puissantes – dt. Drei starke Frauen 2011 (Prix Goncourt)

Sport

2013

thumbnail
Resultat > Weltmeisterschaft: Weltmeister 2005, 2008, 2009, 2011 (Frauen-Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten)

2011

thumbnail
Boxen: Amateur-Boxeuropameisterschaften der Frauen 2011 in Rotterdam

2011

thumbnail
Sport > Fußball: ? Stand: 30. Mai (Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011/Schweden)

2010

thumbnail
Trainer: Norio Sasaki seit 2007 – Weltmeister 2011, Asienmeister 2014, Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2012, Goldmedallie bei den Asienspielen (Japanische Fußballnationalmannschaft der Frauen)

2010

thumbnail
Trainer: Norio Sasaki seit 2007 – Weltmeister 2011, Asienmeister 2014, Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2012, Goldmedaille bei den Asienspielen (Japanische Fußballnationalmannschaft der Frauen)

"Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011" in den Nachrichten