Funan

Funan (auch Fu Nan), entstanden im 1. Jahrhundert n. Chr., war der erste größere Staat – bzw. eher ein Verbund mehrerer Stadtstaaten – in Südostasien. Geschichtlich bedeutend ist Funan vor allem als Vorläufer des späteren Khmer-Königreiches von Angkor und weil Funan das erste stark von indischer Kultur und Religion beeinflusste (indisierte) Land der Region war.

Über Funan ist heute nur wenig bekannt. Der Großteil der verfügbaren Informationen stammt aus chinesischen Chroniken, archäologischen Funden sowie ausschließlich in Sanskrit verfassten Inschriften. Der Name selbst entstammt chinesischen Aufzeichnungen, welchen Namen die Einwohner verwendeten, ist nicht überliefert. Die beiden Zeichen Fu und Nan sind vermutlich Transkriptionen der Alt-Khmer-Silben Biu und Nam aus denen sich das heutige Phnom entwickelte, das Wort für ‚Berg‘. Nach einer anderen These könnte Biu-Nam auch für den Namen des hinduistischen Gottes Brahma stehen oder auf Brahmanas zurückgehen. Von den aus Ziegeln errichteten Bauwerken sind heute meist nur noch die Fundamente zu finden. Älteste Kunstwerke, darunter rund 2 m hohe Skulpturen des hinduistischen Gottes Vishnu und Bildnisse Buddhas, stammen aus dem frühen 6. Jahrhundert.

mehr zu "Funan" in der Wikipedia: Funan

Kaiserreich China

357 n. Chr.

thumbnail
Sechzehn Reiche: Funan wird tributpflichtiger Vasallenstaat des chinesischen Kaiserreichs.

Asien

550 n. Chr.

thumbnail
um 550: Das indochinesische Reich Chenla erreicht die Unabhängigkeit von Funan.

"Funan" in den Nachrichten