Gérard Brach

Gérard Brach (* 23. Juli 1927 in Montrouge, Hauts-de-Seine; † 9. September 2006 in Paris) war ein französischer Drehbuchautor und Regisseur. In seiner fünf Jahrzehnte währenden Karriere schrieb er zu mehr als fünfzig Spielfilmen die Filmskripte, sowohl für Dramen als auch Komödien und Thriller im französischen, italienischen und englischsprachigen Kino. Eine langjährige Zusammenarbeit verband ihn mit Roman Polański, Jean-Jacques Annaud und Claude Berri. Mit La Maison und Le bateau sur l'herbe drehte er Anfang der 1970er Jahre zwei eigene Filme.



Privatleben




Ab den frühen 1970er Jahren litt Gérard Brach unter Agoraphobie und verließ nur noch gelegentlich seine Pariser Wohnung. Die mystische Abgeschiedenheit, die ihn umgab, soll sich auch in seinen Drehbüchern widerspiegeln. Bis zu seinem Tod arbeitete Brach ununterbrochen weiter als Drehbuchautor. Er verstarb 2006 im Alter von 79 Jahren an Krebs in einem Pariser Krankenhaus. Nach Brachs Tod verfilmte Jean-Jacques Annaud mit Seine Majestät das Schwein (2007) ein Skript des Drehbuchautors. Annaud verehrte seinen verstorbenen Landsmann als Poeten: „Sein zartes und sonderbares Universum, getränkt von Surrealismus und altertümlicher Geschichte, machte ihn zu einem der am meisten inspirierenden Drehbuchautoren des 1. Jahrhunderts des Kinos“, so Annaud.

mehr zu "Gérard Brach" in der Wikipedia: Gérard Brach

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Gérard Brach stirbt in Paris. Gérard Brach war ein französischer Drehbuchautor und Regisseur. In seiner fünf Jahrzehnte währenden Karriere schrieb er zu mehr als fünfzig Spielfilmen die Filmskripte, sowohl für Dramen als auch Komödien und Thriller im französischen, italienischen und englischsprachigen Kino. Eine langjährige Zusammenarbeit verband ihn mit Roman Polański, Jean-Jacques Annaud und Claude Berri.
thumbnail
Geboren: Gérard Brach wird in Montrouge, Hauts-de-Seine geboren. Gérard Brach war ein französischer Drehbuchautor und Regisseur. In seiner fünf Jahrzehnte währenden Karriere schrieb er zu mehr als fünfzig Spielfilmen die Filmskripte, sowohl für Dramen als auch Komödien und Thriller im französischen, italienischen und englischsprachigen Kino. Eine langjährige Zusammenarbeit verband ihn mit Roman Polański, Jean-Jacques Annaud und Claude Berri.

thumbnail
Gérard Brach starb im Alter von 79 Jahren. Gérard Brach wäre heute 89 Jahre alt. Gérard Brach war im Sternzeichen Löwe geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1987

Auszeichnungen:
thumbnail
Nominierung für den Edgar Allan Poe Award für Im Namen der Rose (Bester Film)

1987

Auszeichnungen:
thumbnail
César-Nominierung für Jean Florette (Bestes Drehbuch)

1982

Auszeichnungen:
thumbnail
César-Nominierung für Am Anfang war das Feuer (Bestes Drehbuch)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2007

thumbnail
Film > Drehbuch: Seine Majestät das Schwein (Sa majesté Minor)

2004

thumbnail
Film > Drehbuch: Blueberry und der Fluch der Dämonen (Blueberry)

2002

thumbnail
Film: Das Idol (Alternativtitel: Zarte Verführerin; Originaltitel: L’Idole) ist ein französisch-deutsch-japanisches Filmdrama aus dem Jahr 2002. Regie führte Samantha Lang, die gemeinsam mit Gérard Brach das Drehbuch anhand des Romans À l'heure dite von Michelle Tourneur schrieb.

Stab:
Regie: Samantha Lang
Drehbuch: Gérard Brach
Samantha Lang
Produktion: Olivier Delbosc Marc Missonnier
Musik: Gabriel Yared
Kamera: Benoît Delhomme
Schnitt: Chantal Hymans

Besetzung: Leelee Sobieski, James Hong, Jean-Paul Roussillon, Jalil Lespert, Marie Loboda, Jany Gastaldi, Liliane Montevecchi, Liliane Rovère

1998

thumbnail
Film: Das Phantom der Oper (alternativ: Dario Argento’s Das Phantom der Oper, nicht zu verwechseln mit Argentos Terror in der Oper, 1988) ist ein italienisch-ungarischer Horrorfilm aus dem Jahr 1998, der auf Gaston Lerouxs Roman „Das Phantom der Oper“ basiert, jedoch in Bezug auf Inhalt und Personenbeschreibung größere Abweichungen aufweist. Die Titelrolle spielte Julian Sands, Regie führte Dario Argento.

Stab:
Regie: Dario Argento
Drehbuch: Gérard Brach
Dario Argento
Produktion: Claudio Argento Giuseppe Colombo Aron Sipos
Musik: Ennio Morricone
Kamera: Ronnie Taylor
Schnitt: Anna Rosa Napoli

Besetzung: Julian Sands, Asia Argento, Andrea Di Stefano, Nadia Rinaldi, Coralina Cataldi-Tassoni, István Bubik, Lucia Guzzardi, Zoltan Barabas, Kitty Kéri, Massimo Sarchielli

1996

thumbnail
Film > Drehbuch: Anna Oz

"Gérard Brach" in den Nachrichten