Gąbin

G?bin

Wappen von GÄ…bin

GÄ…bin (Polen)
G?bin

G?bin

Gąbin [ˈgɔmbʲin] ist eine Stadt in Polen. Sie liegt 123 km nordwestlich von Warschau und gehört zur Woiwodschaft Masowien.



Geschichte




Die Stadt wurde 1215 erstmals erwähnt. 1322 war sie eine stadtartige Siedlung und bekam 1437 die vollen Stadtrechte. 1564 lebten hier 2100 Einwohner, die Stadt hatte 354 Häuser. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Gąbin von den Schweden zerstört. Ab 1793 gehörte Gąbin zu Preußen, kam dann 1807 zum Herzogtum Warschau und ab 1815 zum Königreich Polen.Die große jüdische Gemeinde wurde zwischen 1939 und 1945 ausgelöscht.Von 1974 bis 1991 befand sich auf dem Gebiet der 6 km südöstlich des Stadtzentrums von Gąbin befindlichen Ortschaft Konstantynów der zentrale Langwellensender des polnischen Rundfunks Sendemast Radio Warschau, der mit 646,38 m von 1974 bis 1991 das höchste errichtete Bauwerk der Welt war.

mehr zu "Gąbin" in der Wikipedia: Gąbin

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Rajzel Zychlinski wird in Gąbin als Rajzla Żychlińska geboren. Rajzel Zychlinski war eine polnisch- und vor allem jiddischsprachige Dichterin.
Geboren:
thumbnail
Felicjan Sławoj Składkowski wird in Gąbin geboren. Felicjan Sławoj Składkowski war ein polnischer General, Arzt, Politiker und in der Zweiten Polnischen Republik von 1936 bis 1939 Ministerpräsident.

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Einweihung der neue Langwellen-Sendeanlage des polnischen Rundfunks in Schulitz. Diese Anlage ist der Nachfolger der Sendeanlage in Konstantynów, deren Sendemast, das bis April 2008 höchste Bauwerk der Erde, bei Renovierungsarbeiten 1991 einstürzte

"Gąbin" in den Nachrichten