Gazprom

Die PAO Gazprom (russischГазпром, wiss. Transliteration und engl. TranskriptionGazprom, deutsche Transkription Gasprom, Kurzform von russischгазовая промышленностьgasowaja promyschlennost ‚Gasindustrie‘) ist das weltweit größte Erdgasförderunternehmen und mit 110 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung eines der größten Unternehmen Europas. In Russland ist Gazprom mit rund 456.000 Beschäftigten (2016) nach den Streitkräften der größte Arbeitgeber des Landes. Der russische Staat hält 50 Prozent und eine Aktie an dem Unternehmen und im Aufsichtsrat die Mehrheit der Sitze. Gazprom ist im RTS-Index gelistet. Der Unternehmenssitz befindet sich in Moskau. Seit 1992 ist Gazprom eine Aktiengesellschaft. Das Unternehmen kam Anfang 2017 auf eine Marktkapitalisierung von 51,8 Mrd. USD.

mehr zu "Gazprom" in der Wikipedia: Gazprom

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Timur Askarowitsch Kulibajew wird in Alma-Ata geboren. Timur Askarowitsch Kulibajew ist ein kasachischer Manager und Schwiegersohn des kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew. Er ist Aufsichtsratsvorsitzender der vier Staatsunternehmen Kazatomprom, KazMunayGas, Kasachstan Temir Scholy sowie Samruk-Kazyna und Aufsichtsratsmitglied von Gazprom.
thumbnail
Geboren: Alexei Borissowitsch Miller wird in Leningrad geboren. Alexei Borissowitsch Miller ist Vorstandsvorsitzender und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des größten russischen Konzerns und weltgrößten Energielieferanten Gazprom.
thumbnail
Geboren: Boris Romanowitsch Rotenberg wird in Leningrad geboren. Boris Romanowitsch Rotenberg ist ein russisch-finnischer Oligarch. Sein Milliardenvermögen verdiente er in enger Verbindung zum Staatskonzern Gazprom vorwiegend durch die Konstruktion von Gasleitungen in der Baubranche sowie in der Chemie-Branche. Er gilt als enger Jugendfreund des amtierenden russischen Präsidenten Wladimir Putin.
thumbnail
Geboren: Alexander Iwanowitsch Medwedew wird in Schachtjorsk auf der Insel Sachalin geboren. Alexander Iwanowitsch Medwedew ist stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes des russischen Energiekonzerns Gazprom und Generaldirektor der Gazprom Export GmbH («Газпром экспорт»).
thumbnail
Geboren: Alischer Burchanowitsch Usmanow wird in Tschust, Oblast Namangan, Usbekische SSR geboren. Alischer Burchanowitsch Usmanow ist ein dem Kreml nahestehender russischer Milliardär, Generaldirektor der Gazprom-Tochterfirma Gazprominvestholding, Mitbesitzer der Firma Metalloinvest und Eigentümer des russischen Verlagshauses Kommersant, in dem die einflussreiche Wirtschaftszeitung Kommersant erscheint. Usmanow belegt der Zeitschrift Forbes Magazine zufolge mit einem geschätzten Vermögen von 17.7 Milliarden Dollar auf der Rangliste der reichsten Menschen der Welt auf Platz 35. Die russische Finanzzeitschrift Finans sieht ihn mit der Summe von 19,9 Milliarden Dollar in Russland auf Platz 3.

Wirtschaft

2005

thumbnail
Juli: Kauf des russischen Energieunternehmens Sibneft durch Gazprom

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Der russisch-ukrainische Gasstreit findet durch die Wiederaufnahme der Lieferungen durch Gazprom ein vorläufiges Ende.
Politik:
thumbnail
Litauen. Das Kabinett beschließt den Verkauf der Anteile an der russischen Gazprom

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1999

thumbnail
Gründung: OOO Gazprom Export (russisch? Газпром экспорт) wurde 1998 aus der Soyuzgazexport von Gazprom gegründet. Die 1973 gegründete Soyuzgazexport war in der Sowjetunion für alle Gaslieferungen in den Westen zuständig und besaß ein weitreichendes Gasnetz. Gazprom Export ist eine hundertprozentiges Tochterunternehmen von Gazprom. Es gehört heute zu den erfolgreichsten und fortschrittlichsten Unternehmen Russlands, von deren Exporteinnahmen weitgehend die Abdeckung der Einnahmen im russischen Haushalt abhängt. 2002 betrugen die Deviseneinnahmen aus dem Exportgeschäft der Gazprom Export 16,5 Mrd US-$, was rund 10? % der Gesamtdeviseneinnahmen Russlands ausmachte.

1994

thumbnail
Gründung: Gasum Oy ist integrierter Gaskonzern mit Sitz in Espoo (Finnland). Gasum kauft russisches Erdgas von Gazprom und verkauft es direkt an Großkunden beziehungsweise indirekt über Vertriebspartner und Tochtergesellschaften an Endkunden. Gasum betreibt selbst 1.190 km Fernübertragungs-Pipelines und über die Tochtergesellschaft Gasum Paikallisjakelu Oy weitere 510 km Verteilnetz-Pipelines im Gebiet um Helsinki. Die Tochtergesellschaft Gaasienergia AS vertreibt Erdgas in Estland. Gasum plant zusammen mit dem estnischen Gasnetzbetreiber Eesti Gaas, das finnische und das estnische Gasnetzwerk mit dem Balticconnector zu verbinden. Die Unterwasser-Pipeline soll Finnland mit dem Gasspeicher in Inčukalns verbinden, und die Anbindung eines LNG-Terminals ermöglichen.

1993

thumbnail
Gründung: Die Wingas Holding GmbH (Aussenauftritt und Eigenschreibweise WINGAS) mit Sitz in Kassel ist ein führendes deutsches Gashandelsunternehmen. Wingas ist eine Tochter der W & G Beteiligungs-GmbH & Co. KG (W&G), einem Gemeinschaftsunternehmen der BASF-Tochter Wintershall, des größten deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten, und der russischen Gazprom. Wintershall hält derzeit noch 50 Prozent plus einen Anteil an W&G, der russische Erdgasproduzent 50 Prozent minus einen Anteil.

Tagesgeschehen

thumbnail
Sankt Petersburg/Russland, Deutschland: Gazprom, Wintershall und E.ON nehmen den zweiten Stream der Ostseepipeline Nord zwischen Russland und Deutschland in Betrieb.
thumbnail
Russland/Europa: Der russische Gasmonopolist Gazprom kürzt die Gaslieferungen an Europa drastisch. Die OMV AG meldet am frühen Vormittag einen Ausfall von neunzig Prozent des üblicherweise gelieferten russischen Gases, worauf ein Krisenstab zusammentritt.
thumbnail
Russland/Ukraine: Nachdem sich die Ukraine nicht mit Russland über ausstehende Zahlungen und einen neuen Erdgaslieferungs-Vertrag einigen konnte, stoppt Gazprom alle Erdgaslieferungen in die Ukraine.
thumbnail
Berlin/Deutschland: Nach Einschätzungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv) müssen sich die deutschen Endverbraucher bei der „Hochpreisstrategie“ des russischen Produzenten Gazprom mit steigenden Gaspreisen rechnen. Der Energieversorger Wingas, Tochter der Wintershall AG und der russischen OAO Gazprom behauptet hingegen, dass diese Befürchtungen unbegründet seien.
thumbnail
Weißrussland: Im Zuge des an Heftigkeit zunehmenden Gasstreits mit dem russischen Energiekonzern Gazprom erhöht Russland seine Preisforderung auf 200 Dollar pro 1000 m³ Erdgas und droht ab 2. Januar einen Lieferboykott an. Die weißrussische Regierung lässt verlauten, sie würde bei einem solchen Lieferstopp den Gastransit nach Westeuropa unterbrechen.

"Gazprom" in den Nachrichten