Gefecht von Hornkranz

Das Gefecht von Hornkranz am 12. April 1893 war ein Überfall deutscher Soldaten und afrikanischer Verbündeter unter dem Kommando von Curt von François auf den Witbooi-Kraal Hornkranz (auch: Hoornkrans) im damaligen Deutsch-Südwestafrika. Hornkranz war der Sitz des Kapteins Hendrik Witbooi, der sich weigerte, die deutsche Kolonialherrschaft über seinen Machtbereich anzuerkennen. Der Tod von afrikanischen Zivilisten, darunter Frauen und vermutlich auch Kinder, machte das Gefecht als Massaker von Hornkranz international bekannt.:S. 249

mehr zu "Gefecht von Hornkranz" in der Wikipedia: Gefecht von Hornkranz

Ereignisse

thumbnail
Deutsche Soldaten unter dem Kommando von Curt von François erobern die Witbooi-Siedlung Hornkranz in Deutsch-Südwestafrika. Unter den Toten sind auch unbewaffnete Frauen und Männer.

"Gefecht von Hornkranz" in den Nachrichten