Geisteswissenschaft

Der Begriff Geisteswissenschaft(en) ist in der deutschsprachigen Denktradition eine Sammelbezeichnung für aktuell rund 40 unterschiedliche Einzelwissenschaften („Disziplinen“), die mit unterschiedlichen Methoden Gegenstandsbereiche, welche mit kulturellen, geistigen, medialen, teils auch sozialen bzw. soziologischen, historischen, politischen und religiösen Phänomenen zusammenhängen, untersuchen. Die meisten Geisteswissenschaften betreiben dabei also auch in einem gewissen Maße Anthropologie, da in allen Disziplinen der Mensch und seine Werke im Mittelpunkt stehen (→ Anthropologie). Eine einheitliche Begründung der Geisteswissenschaften wurde von Wilhelm Dilthey auf der Basis einer philosophischen Lehre vom Sinn und Verstehen von Lebensäußerungen (Hermeneutik) angestrebt.

mehr zu "Geisteswissenschaft" in der Wikipedia: Geisteswissenschaft

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Leo Apostel stirbt in Gent. Leo Apostel war ein belgischer Philosoph. Er galt als Vertreter der Interdisziplinarität in der Wissenschaft, der die Lücke zwischen exakter Wissenschaft und Geisteswissenschaft zu überwinden suchte.
thumbnail
Gestorben: Karl Korn stirbt in Bad Homburg vor der Höhe. Karl Korn war ein deutscher Journalist, Schriftsteller und Geisteswissenschaftler.
thumbnail
Gestorben: Heinz Kindermann (Theaterforscher) stirbt in Wien. Heinz Kindermann war ein österreichischer Theater- und Literaturwissenschaftler sowie Kulturhistoriker. Er gehört zu den prominenten Vertretern der Ideologie des Nationalsozialismus in seinem Fach und gilt als „einer der wichtigsten Literaturwissenschaftler des ‚Dritten Reiches‘“. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt Kindermann deshalb zeitweilig Lehrverbot, bevor er wieder zum Leiter des Instituts für Theaterwissenschaft an der Universität Wien ernannt wurde. Er wich fortan jeder Diskussion über die NS-Zeit aus und vertrat eine objektivistische Geisteswissenschaft. Kindermanns Œuvre verblüffte Zeitgenossen sowohl durch seinen monumentalen Umfang (seine Theatergeschichte Europas umfasst 10 Bände) als auch durch seine thematische Vielfalt.
thumbnail
Gestorben: Marshall McLuhan stirbt in Toronto. Herbert Marshall McLuhan, CC war ein kanadischer Philosoph, Geisteswissenschaftler, Professor für englische Literatur, Literaturkritiker, Rhetoriker und Kommunikationstheoretiker. McLuhans Werk gilt als ein Grundstein der Medientheorie. Seine zentrale These lautet Das Medium ist die Botschaft. Außerdem formulierte er den Begriff „Globales Dorf“. McLuhan prägte die Diskussion über Medien von den späten 1960er Jahren bis zu seinem Tod.
thumbnail
Geboren: Ralph Püttmann wird in Brilon geboren. Ralph Püttmann ist ein Schauspieler, Geisteswissenschaftler und Pianist.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1996

thumbnail
Herausgebertätigkeit: mit Wolfgang Wieland: Handbuch Philosophie. 10 Bände: Politische Philosophie (Klaus Hartmann) 1981. ISBN 978-3-495474556 / Sprachphilosophie (Josef Simon) 1981. ISBN 978-3-495-47467-9 / Philosophie der Sozialwissenschaften (Karl Acham) 1983. ISBN 978-3-495-47476-1 / Religionsphilosophie (Richard Schaeffler) 1983. ISBN 978-3-495-47831-8 / Philosophie der Logik (Thomas M. Seebohm) 1984 ISBN 978-3-495-47474-7 / Analytische Philosophie (Hans-Ulrich Hoche und Werner Strube) 1985. ISBN 978-3-495-47491-4 / Philosophie der Geisteswissenschaften (Theodor Bodammer) 1987, ISBN 978-3-495-47477-8 / Phänomenologische Philosophie (Elisabeth Ströker und Paul Janssen) 1989. ISBN 978-3-495-47499-0 / Philosophische Hermeneutik (Hans Ineichen) 1991. ISBN 978-3-495-47492-1 / Rechtsphilosophie (Matthias Kaufmann). ISBN 978-3-495-47478-5). Alber, Freiburg / München 1981 bis

1996

thumbnail
Veröffentlichungen > Herausgeberschaft: mit Elisabeth Ströker: Handbuch Philosophie. 10 Bände: Politische Philosophie (Klaus Hartmann) 1981. ISBN 978-3-495474556 / Sprachphilosophie (Josef Simon) 1981. ISBN 978-3-495-47467-9 / Philosophie der Sozialwissenschaften (Karl Acham) 1983. ISBN 978-3-495-47476-1 / Religionsphilosophie (Richard Schaeffler) 1983. ISBN 978-3-495-47831-8 / Philosophie der Logik (Thomas M. Seebohm) 1984 ISBN 978-3-495-47474-7 / Analytische Philosophie (Hans-Ulrich Hoche und Werner Strube) 1985. ISBN 978-3-495-47491-4 / Philosophie der Geisteswissenschaften (Theodor Bodammer) 1987, ISBN 978-3-495-47477-8 / Phänomenologische Philosophie (Elisabeth Ströker und Paul Janssen) 1989. ISBN 978-3-495-47499-0 / Philosophische Hermeneutik (Hans Ineichen) 1991. ISBN 978-3-495-47492-1 / Rechtsphilosophie (Matthias Kaufmann). ISBN 978-3-495-47478-5). Alber, Freiburg / München 1981 bis (Wolfgang Wieland (Philosoph))

1987

thumbnail
Ehrung: Zahlreiche akademische Ehrungen, vor allem internationale Auszeichnungen für seine Verdienste um Jacob Burckhardt als Geisteswissenschaftler (Jan Milič Lochman)

"Geisteswissenschaft" in den Nachrichten