Gemeindepartnerschaft

Eine Gemeindepartnerschaft – auch Städtepartnerschaft oder Jumelage – ist eine Partnerschaft zwischen zwei Städten, Gemeinden oder Regionen (Partnerstädte usw.) mit dem Ziel, sich kulturell und wirtschaftlich auszutauschen. Internationale kommunale Partnerschaften werden außerdem als Plattform genutzt, um die Demokratisierung in Staaten zu unterstützen, in denen Rechtsstaatlichkeit und Freiheit noch nicht als erreicht angesehen werden („kommunale Außenpolitik“). Die meisten Partnerschaften bestehen zwischen Städten und Gemeinden in verschiedenen Ländern. Deutsch-deutsche Städte- und Gemeindepartnerschaften haben vor und nach der Wiedervereinigung Deutschlands wichtige Beiträge für das Zusammenwachsen geleistet. Eine schwächere Form der Städtepartnerschaft ist die Städtefreundschaft. Sie ist meist zeitlich begrenzt oder bezieht sich nur auf bestimmte Projekte einer Beziehung. Eine noch schwächere Form ist der Städtekontakt, welcher nur eine lose Beziehung zwischen zwei Städten oder Gemeinden darstellt.

mehr zu "Gemeindepartnerschaft" in der Wikipedia: Gemeindepartnerschaft

Politik & Weltgeschehen

1980

Politik > Patenschaft:
thumbnail
wurde auf der 700-Jahr-Feier in Burghaun die Verschwisterung mit der französischen Gemeinde Mertzwiller im Elsass besiegelt.

Dreieckspartnerschaften

2009

thumbnail
Schorndorf (D) ? Tulle (F) ? Dueville (I), seit

2005

thumbnail
Markkleeberg (D) ? Pierre-Bénite (F) ? Boville Ernica (I), seit

2004

thumbnail
Leingarten (D) ? Lésigny (F) ? Asola (I), seit

"Gemeindepartnerschaft" in den Nachrichten