Gemeinsame Armee

Die Gemeinsame Armee war der größte Teil des Heeres der Österreichisch-Ungarischen Doppelmonarchie und bestand aus den regulären Truppenteilen des österreichischen (cisleithanischen) Teiles des Reichs und den Truppen der Länder der Ungarischen Krone. Die Gemeinsame Armee bildete zusammen mit der k.k. Landwehr und der k.u. Honvéd (ungarische Landwehr) die Landstreitkräfte Österreich-Ungarns. Mit der k.u.k. Kriegsmarine bildeten sie die Streitkräfte von Österreich-Ungarn (offiziell Bewaffnete Macht oder auch Wehrmacht genannt).

Die von der k.u.k. Militäradministration offiziell Gemeinsame Armee genannten Streitkräfte wurden vom Kaiser und in Gesetzen in Friedenszeiten einfach als Heer und nach 1918 umgangssprachlich meist k.u.k. Armee genannt. Die Gemeinsame Armee wurde am 15. März 1867, nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich, errichtet und am 31. Oktober 1918, durch den Austritt der ungarischen Truppenteile, aufgelöst. Im Ersten Weltkrieg unterstanden sämtliche Land- und Seestreitkräfte der Monarchie dem 1914 eingerichteten Armeeoberkommando.

mehr zu "Gemeinsame Armee" in der Wikipedia: Gemeinsame Armee

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Oskar Regele stirbt in Wien, Österreich. Oskar Regele war ein österreichischer Militärhistoriker, Generalstabsoffizier der k.u.k. Armee und während der Zwischenkriegszeit Militärattaché in Budapest.
thumbnail
Gestorben: Karl Tarbuk von Sensenhorst stirbt in Wien. Karl Tarbuk war ein österreichischer Offizier der k.u.k. Armee, des österreichischen Bundesheeres und Generalleutnant der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs.
thumbnail
Gestorben: Hans Tarbuk von Sensenhorst stirbt in Wien. Generalmajor Johann (Hans) Tarbuk, ab 1904 Tarbuk von Sensenhorst, auch von Tarbuk-Sensenhorst genannt war österreichischer Offizier der k.u.k. Armee, des Bundesheeres im Ständestaat und in der Folge der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs.
thumbnail
Gestorben: Franz Karl Ginzkey stirbt in Wien. Franz Karl Ginzkey war ein österreicher Dichter und Schriftsteller sowie Offizier der österreichisch-ungarischen Armee. Sein wohl bekanntestes Buch Hatschi Bratschis Luftballon hat Generationen von Kindern in seinen Bann gezogen.
thumbnail
Gestorben: Wilhelm Cavallar von Grabensprung stirbt in Wien, Republik Österreich. Wilhelm Freiherr Cavallar von Grabensprung war ein Offizier der k.u.k. Armee. Er wurde im Ersten Weltkrieg mit dem Militär-Maria-Theresien-Orden ausgezeichnet.

Europa

thumbnail
Karl Mack von Leiberich kapituliert in Ulm mit den Resten der geschlagenen österreichischen Armee im dritten Koalitionskrieg gegenüber französischen Truppen unter Napoleon Bonaparte.

Niederösterreich

1866

thumbnail
Custozza-Kaserne, Neulengbach (bis 2010) (AusbZ), benannt nach den für die k.u.k. Armee siegreichen Schlachten bei Custozza 1848 und (Liste der Kasernen des österreichischen Bundesheeres)

Politik & Weltgeschehen

1914

Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
In der seit zwei Tagen währenden Schlacht von Kra?nik bezwingt im Ersten Weltkrieg das Heer Österreich-Ungarns in Galizien die aufgebotenen Truppen Russlands. (25. August)

"Gemeinsame Armee" in den Nachrichten