Geophysik

Die Geophysik ist ein Teilgebiet der Geowissenschaften und gleichzeitig der Physik. Sie erforscht die physikalischen Eigenschaften und Prozesse der Erdkruste und des Erdinnern (Physik der festen Erde, die Geophysik im engeren Sinn), umfasst aber im weiteren Sinn auch die Physik der Ozeane (Ozeanografie), der Atmosphäre (Meteorologie, Aeronomie) und der Planeten des Sonnensystems. Außerdem erforscht sie verschiedene technische Methoden, um die Sphären der Erde zu erkunden.

Die Geophysik befasst sich vornehmlich mit natürlichen Erscheinungen und Vorgängen der Erde und ihrer Umgebung, sowie mit technischen Aspekten für Bauwesen bzw. Lagerstätten (Angewandte Geophysik) und geophysikalischen Karten.

mehr zu "Geophysik" in der Wikipedia: Geophysik

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
In der Basilikata ereignet sich ein starkes Erdbeben, das über 11.000 Tote verursacht. Der irische GeophysikerRobert Mallet reist in der Folge nach Italien, um die Katastrophe zu erforschen.

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Unter der Führung des GeophysikersErich von Drygalski beginnt die erste deutsche Antarktis-Expedition.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1961

Lebenslauf:
thumbnail
1961 bis zum Ruhestand: Professor für Geologie und Geophysik an der Yale University, New Haven (John H. Ostrom)

"Geophysik" in den Nachrichten