Gesamtdeutsche Volkspartei

Die Gesamtdeutsche Volkspartei (Kurzbezeichnung: GVP) war eine Kleinpartei in der Bundesrepublik Deutschland, die die Westintegration, wie sie vom christdemokratischen Bundeskanzler Konrad Adenauer angestrebt worden war, ablehnte.

Die Partei wurde 1952 gegründet, löste sich aber mangels Wahlerfolgen 1957 wieder auf. Viele Mitglieder schlossen sich der SPD an, darunter der einflussreichste Sprecher, Gustav Heinemann, ebenso wie Johannes Rau, beides spätere Bundespräsidenten.

mehr zu "Gesamtdeutsche Volkspartei" in der Wikipedia: Gesamtdeutsche Volkspartei

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Diether Posser wird. März 122 in Essen. Diether Posser war ein deutscher Politiker (GVP, SPD).
thumbnail
Gestorben: Hans Bay stirbt in Calw. Hans Bay war ein deutscher Politiker (GVP, SPD, Die Linke).
thumbnail
Gestorben: Helmut Lenders stirbt in Düsseldorf. Helmut Lenders war ein deutscher Gewerkschaftssekretär und Politiker (GVP, SPD).
thumbnail
Gestorben: Hans Bodensteiner stirbt in Unkel. Hans Bodensteiner war ein deutscher Politiker (CSU, ab 1952 GVP).
thumbnail
Gestorben: Max Merten stirbt in West-Berlin. Max Merten war ein deutscher Jurist, der von August 1942 bis März 1944 als Kriegsverwaltungsrat die Abteilung „Verwaltung und Wirtschaft” beim Wehrmachtsbefehlshaber Saloniki-Ägäis in Saloniki leitete. In dieser Funktion war Merten neben Alois Brunner und Dieter Wisliceny zentral am Massenmord an den Juden von Saloniki beteiligt. Nach Kriegsende war Merten Mitgründer der Gesamtdeutschen Volkspartei und arbeitete als Rechtsanwalt. Bei einem Besuch in Griechenland wurde er 1957 festgenommen und 1959 wegen seiner Taten während der Besatzungszeit zu 25 Jahren Haft verurteilt. Ein halbes Jahr später kam er auf Druck der Bundesregierung frei. Ein Ermittlungsverfahren vor dem Landgericht Berlin wegen Beihilfe zum Mord an über 50.000 Juden wurde 1968 eingestellt.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Die Gesamtdeutsche Volkspartei (GVP) löst sich zugunsten der SPD auf.

1953

thumbnail
Wahlen: Wahlen zum Deutschen Bundestag in einer gemeinsamen Liste mit der GVP 318.475 Stimmen (1,2? %). (Bund der Deutschen, Partei für Einheit, Frieden und Freiheit)
thumbnail
Gründung der Gesamtdeutschen Volkspartei (GVP) durch die Bundestagsabgeordneten Thea Arnold, Helene Wessel (beide Deutsche Zentrumspartei), Hans Bodensteiner (CSU) und Hermann Etzel (Bayernpartei) sowie die späteren Bundespräsidenten Gustav Heinemann und Johannes Rau.

"Gesamtdeutsche Volkspartei" in den Nachrichten