Geschichte Polens

Die – ungeschriebene – Vorgeschichte Polens umfasst zahlreiche slawische Stämme, Burgen, Siedlungen und Grabstellen. Eine genaue ethnische Zuordnung ist unsicher. Die heutige Unwissenheit über Polens Ursprünge ist Folge der Quellenarmut des 10. Jahrhunderts, das in der historischen Forschung als „dunkles Jahrhundert“ bezeichnet wird.

Die – geschriebene – Geschichte Polens beginnt im Jahr 963, in dem der polnische Herzog Mieszko, lateinischMisaca († 992), durch Widukind von Corvey in einer lateinischen Chronik als fähiger Herrscher erwähnt wird. Mieszkos freiwillige Annahme des Christentums, durch die Taufe 966, führte zur Christianisierung Polens und schützte das Land vor Fremdmissionierung. Aus seinem Herzogtum, zu dem angeblich ein Stamm der Polanen gehörte, ging das durch Kaiser und Papst anerkannte und gegen Ende der Epoche der Piasten (960–1386) fest etablierte Königreich Polen hervor.

mehr zu "Geschichte Polens" in der Wikipedia: Geschichte Polens

Geboren & Gestorben

1967

thumbnail
Geboren: Peter Oliver Loew wird in Frankfurt am Main geboren. Peter Oliver Loew ist ein deutscher Historiker, Übersetzer und Hochschullehrer mit Schwerpunkt auf der Geschichte Polens.
thumbnail
Geboren: Norman Davies wird in Bolton, Lancashire, England geboren. Ivor Norman Richard Davies ist ein britisch-polnischer Historiker walisischer Herkunft. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Geschichte Polens, darüber hinaus wurde er im englischsprachigen Raum mit umfangreichen Gesamtdarstellungen zur Geschichte Europas, insbesondere der britischen Inseln, bekannt.
thumbnail
Gestorben: Bolesław I. (Polen) stirbt. Bolesław I., der Tapfere, lateinisch Boleslaus aus der Herrscherfamilie der Piasten war von 992 bis 1025 als Bolesław I. Chrobry Herzog von Polen, ab 1025 erster König von Polen und von 1003 bis 1004 als Boleslav IV. Chrabrý Herzog von Böhmen. Der Name Bolesław Chrobry wurde erstmals 1584 im Heraldikbuch von Bartosz Paprocki genannt.

965 n. Chr.

thumbnail
Geboren: Bolesław I. (Polen) wird /967 geboren. Bolesław I., der Tapfere, lateinisch Boleslaus aus der Herrscherfamilie der Piasten war von 992 bis 1025 als Bolesław I. Chrobry Herzog von Polen, ab 1025 erster König von Polen und von 1003 bis 1004 als Boleslav IV. Chrabrý Herzog von Böhmen. Der Name Bolesław Chrobry wurde erstmals 1584 im Heraldikbuch von Bartosz Paprocki genannt.

Polen / Litauen

thumbnail
Mit dem Frieden von Melnosee verliert der Deutsche Orden Gebiete in Polen und Litauen.

Polen-Litauen / Russland

thumbnail
König Sigismund I. von Polen stoppt mit seinem Sieg in der Schlacht bei Orscha einstweilen die russische Westexpansion in Europa unter Großfürst Wassili III., scheitert aber an der Rückeroberung der von den Moskauern besetzten Festung Smolensk. Smolensk verbleibt bis 1611 unter direkter russischer Herrschaft.

Antike

Heiliges Römisches Reich:
thumbnail
Der Reiterkrieg zwischen dem Deutschen Orden und Polen beginnt mit dem Überfall auf die ermländische Stadt Braunsberg durch den Großmeister Albrecht von Brandenburg-Preußen.

1010

Heiliges Römisches Reich:
thumbnail
König Heinrich II. versammelt in der Mark Lausitz ein Heer für einen Feldzug gegen Polen. Wegen einer Erkrankung muss er jedoch unverrichteter Dinge wieder abziehen. Das Heer verwüstet daraufhin die Ländereien des Markgrafen Gero, der für diese Übergriffe nicht entschädigt wird.

Polen-Litauen

1652

thumbnail
In Polen wird das Liberum Veto (Vetorecht der Abgeordneten des Sejms) das erste Mal eingesetzt.

Europa

thumbnail
Osteuropa: Johann III. Sobieski wird König von Polen.

1665

thumbnail
Übriges Europa: Der polnische Magnat und Feldherr Jerzy Sebastian Lubomirski beginnt mit der Lubomirski-Konföderation eine Rebellion gegen den polnischen König Johann II. Kasimir und seine Reformpläne.

1655

thumbnail
Nord- & Osteuropa: Beginn des Zweiten Nordischen Krieges zwischen Polen, Schweden und Russland um die Vorherrschaft im Baltikum
thumbnail
Im Polnisch-Schwedischen Krieg siegen die Polen in der Seeschlacht von Oliwa und brechen damit die schwedische Belagerung Danzigs.

1596

thumbnail
Weitere Ereignisse in Europa: König Sigismund III. Wasa verlegt die polnische Hauptstadt von Krakau nach Warschau.

Polen

1794

thumbnail
24. März: Teilungen Polens: Unter der Führung von Tadeusz Kościuszko bricht im Rumpfstaat Polen der nach ihm benannte polnische Aufstand gegen die Teilungsmächte Preußen und Russland aus, der diesen den Vorwand zur dritten Teilung und damit der endgültigen Liquidierung Polens liefern wird.

Russisches Kaiserreich

1861

thumbnail
25./27. Februar: Anlässlich des 30. Jahrestages der Schlacht bei Grochów kommt es im russischen Teil Polens zu Massendemonstrationen. Dabei werden fünf Menschen durch Schüsse der Kosaken getötet. Das führt zu einer Verschärfung der Lage und weiteren Demonstrationen.

Feier- und Gedenktage

1918

thumbnail
Polen: Unabhängigkeitstag (11. November)

Politik & Weltgeschehen

1926

thumbnail
12. bis 15. Mai: Maiputsch in Polen durch Marschall Józef Piłsudski.
thumbnail
Großer Nordischer Krieg: Karl XII. besiegt in der Schlacht bei Narva die russische Armee. In der Annahme, sie jederzeit wieder schlagen zu können, unterlässt er es, sie zu verfolgen, um eine Entscheidung herbeizuführen und wendet sich stattdessen gegen Polen unter August dem Starken.
thumbnail
Großer Türkenkrieg: Der Friede von Karlowitz beendet den Großen Türkenkrieg zwischen Österreich und dem osmanischen Sultan Mustafa II.; Österreich werden große Teile Slawoniens und Kroatiens zugesprochen, Podolien geht zurück an Polen.
thumbnail
Polnisch-Russischer Krieg: Der Vertrag von Andrussowo beendet den Russisch-Polnischen Krieg 1654–1667. Der Vertrag annulliert alle im Vertrag von Deulino aus dem Jahr 1618 festgelegten polnischen Gebietsgewinne und beendet die jahrhundertelange Dominanz der Rzeczpospolita von Polen-Litauen in Osteuropa zugunsten des Zarentum Russland.

1503

thumbnail
Russisch-Litauischer Krieg: Die polnischen, litauischen und livländischen Gesandten, die sich am 27. Februar in Smolensk getroffen haben, finden sich am 5. März zu Friedensgesprächen in Moskau ein. Iwan III. besteht auf getrennten Verhandlungen und schließt am 28. März einen sechsjährigen Waffenstillstand mit der Polnisch-Litauischen Union. Das Großfürstentum Moskau gewinnt weite Gebiete im Nordosten und Osten. Das Verhandlungsergebnis mit Livland wird nach dem Herkommen in drei Einzelverträge gefaßt und in Nowgorod im Juli unterzeichnet.

"Geschichte Polens" in den Nachrichten