Geschichte der Juden in Polen

Die Geschichte der Juden in Polen begann vor mehr als einem Jahrtausend. Sie reicht von einer langen Periode der religiösen Toleranz und eines relativen Wohlstands der jüdischen Bevölkerung des Landes bis zu ihrer fast vollständigen Vernichtung während der deutschen Besetzung Polens.

Seit der Gründung des Königreichs Polen im 10. Jahrhundert war Polen einer der tolerantesten Staaten Europas. Mit dem 1264 von Herzog Bolesław dem Frommen von Großpolen (1221–1279) erlassenen „Statut von Kalisch“ und seiner Bestätigung und Erweiterung durch König Kasimir den Großen im Jahr 1334 erhielten die Juden weitgehende Rechte zugestanden und Polen wurde zur Heimat für eine der größten und vitalsten jüdischen Gemeinden der Welt. Die Schwächung der litauisch-polnischen Union durch feindliche Invasionen und interne kulturelle Veränderungen, die protestantische Reformation und die katholische Gegenreformation, schwächten Polens traditionelle Toleranz seit dem 17. Jahrhundert und führten zu einer Verschlechterung der Lage der Juden in Polen.

mehr zu "Geschichte der Juden in Polen" in der Wikipedia: Geschichte der Juden in Polen

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Philip Bialowitz stirbt in Florida. Philip Bialowitz war ein amerikanischer Juwelier polnisch-jüdischer Herkunft. Er gehörte zu den namentlich bekannten 47 Überlebenden des Vernichtungslagers Sobibór im heutigen Polen und nahm aktiv am dortigen Aufstand am 14. Oktober 1943 teil. Laut Jules Schelvis überlebte er nur dadurch den Holocaust. Er war in den 1960er und 1970er Jahren Zeuge für die Sobibor-Prozesse sowie 2010 im Prozess gegen John Demjanjuk und setzte sich 2013 für eine neue Sobibór-Gedenkstätte ein. Bialowitz galt bis zum Zeitpunkt seines Todes als der letzte verbliebene polnisch-stämmige Jude, der am Aufstand von Sobibór selbst beteiligt war und ihn überlebte.
thumbnail
Gestorben: Roman Totenberg stirbt in Newton, Massachusetts. Roman Totenberg war ein US-amerikanischer Violinist und Geigenlehrer polnisch-jüdischer Herkunft.
thumbnail
Gestorben: Alice Miller stirbt in Saint-Rémy-de-Provence, Provence-Alpes-Côte d’Azur, Frankreich. Alice Miller war eine schweizerische Autorin und Psychologin polnisch-jüdischer Herkunft.
thumbnail
Gestorben: Herman Pines stirbt in San Rafael, Kalifornien. Herman Pines war ein US-amerikanischer Chemiker polnisch-jüdischer Abstammung. Er ist vor allem für seine Verbesserungen der Produktion von Kraftstoffen mit hoher Oktanzahl bekannt.
thumbnail
Gestorben: Szymon Goldberg stirbt in Toyama, Japan. Szymon Goldberg war ein amerikanischer Violinist und Dirigentpolnisch-jüdischer Herkunft.

Tagesgeschehen

thumbnail
Warschau/Polen: Im ehemaligen Warschauer Ghetto wird der Grundstein für ein Museum für die Geschichte der polnischen Juden gelegt.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Zweiter Weltkrieg: Die nationalsozialistische Führung erlässt eine Polizeiverordnung, die das Tragen des „Judensterns“ ab dem 19. September für alle Juden im Deutschen Reich ab dem sechsten Lebensjahr verbindlich macht. Das Abzeichen besteht aus zwei gelben Stoffdreiecken, die in Form eines sechszackigen Davidsterns übereinander genäht werden, und trägt in schwarzen Buchstaben die Aufschrift „Jude“. Der Stern muss „deutlich sichtbar“ und „fest an der linken Brustseite des Kleidungsstücks angenäht“ getragen werden. Auch zu Hause müssen Juden den „Judenstern“ tragen, wenn sie jemandem die Haustür öffnen. - Polizeistreifen kontrollieren willkürlich auf der Straße, ob das Abzeichen auch fest genug angenäht ist. Zuwiderhandlungen können eine Einweisung in ein Konzentrationslager (so genannte „Schutzhaft“) nach sich ziehen. In der Folgezeit werden weitere diskriminierende Verordnungen gegen die Juden erlassen, so z. B. das Verbot, das Weichbild des Heimatortes zu verlassen. - In den besetzten polnischen Gebieten (so genanntes „Generalgouvernement“) wurde die Kennzeichnungspflicht für Juden durch die deutsche Besatzungsmacht schon 1939 eingeführt und bestand in einer weißen Armbinde mit blauem Stern.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Film: Defiance -Für meine Brüder, die niemals aufgaben (Verweistitel: Unbeugsam -Defiance) ist ein Kriegsfilm von Edward Zwick aus dem Jahr 2008. Er spielt in den östlichen Regionen des von Deutschland besetzten Polens (heute Weißrussland) während des Zweiten Weltkriegs. Der Film ist eine Adaption des Buchs Defiance: The Bielski Partisans von Nechama Tec, das auf einer wahren Geschichte über die Bielski-Partisanen beruht. Tecs Buch beschreibt, wie die polnischen Juden zusammenkommen, um gemeinsam Schutz zu suchen und um sich der deutschen Besetzung ihres Heimatlandes zu widersetzen.

Stab:
Regie: Edward Zwick
Drehbuch: Clayton Frohman,
Edward Zwick
Produktion: Edward Zwick
Musik: James Newton Howard
Kamera: Eduardo Serra
Schnitt: Steven Rosenblum

Besetzung: Daniel Craig, Liev Schreiber, Jamie Bell, George MacKay, Alexa Davalos, Mia Wasikowska, Iben Hjejle, Tomas Arana, Allan Corduner, Mark Feuerstein, Janina Matiekonyte, Kristina Skokova, Jodhi May, Kate Fahy, Ravil Isyanov

"Geschichte der Juden in Polen" in den Nachrichten