Gisela Bulla

Gisela Elisabeth Bulla, geb. Gottschalk (* 6. März 1932 in Hamburg), ist eine deutsche Archäologin, Autorin und ehemalige Politikerin. Sie verfasste mehrere Bücher zum Thema Haustiere. Von März 1995 bis September 2000 war sie zudem Bundesvorsitzende der Tierschutzpartei.



Leben




Ab ihrem sechsten Lebensjahr wohnte Gisela Bulla in München. Sie promovierte 1972 an der Ludwig-Maximilians-Universität München in Klassischer Archäologie mit der Dissertation Typologische Darstellung griechischer Innenhofhäuser. Bis 1976 arbeitete sie als Verlagslektorin. Seither ist sie freie Autorin. Unter ihrem Geburtsnamen verfasste sie populäre Bücher zu den Pharaonen, den römischen Kaisern und den Kaisern von China. Des Weiteren schrieb sie eine Reihe von Büchern zum Thema Heimtierhaltung mit den Schwerpunkten Katzen und Ratten beziehungsweise Tiermissbrauch. 1984 verfasste sie zusammen mit Sina Walden das Werk Endzeit für Tiere, das vor allem in Tierrechtskreisen eine gewisse Bekanntheit erlangte. Darüber hinaus schrieb sie Artikel für Zeitschriften wie die Emma. Sie ist verheiratet und lebt zurzeit in München sowie auf Malta.

mehr zu "Gisela Bulla" in der Wikipedia: Gisela Bulla

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Gisela Bulla wird in Hamburg geboren. Gisela Elisabeth Bulla, geb. Gottschalk, ist eine deutsche Autorin und Politikerin.

thumbnail
Gisela Bulla ist heute 85 Jahre alt. Gisela Bulla ist im Sternzeichen Fische geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1985

Bibliografie:
thumbnail
Rucksack und Wanderschuh, Heyne

1982

Bibliografie:
thumbnail
Die großen Kaiser Chinas, Scherz

1980

Bibliografie:
thumbnail
Die großen Cäsaren, Scherz

1979

Bibliografie:
thumbnail
Die großen Pharaonen, Scherz

1978

Bibliografie:
thumbnail
Als der Großvater die Großmutter nahm, Scherz

"Gisela Bulla" in den Nachrichten