Glasfaserverstärkter Kunststoff

Glasfaserverstärkter Kunststoff, kurz GFK (engl. GFRP = glass-fibre reinforced plastic), ist ein Faser-Kunststoff-Verbund aus einem Kunststoff und Glasfasern. Als Basis kommen sowohl duroplastische Kunststoffe (z. B. Polyesterharz [UP] oder Epoxidharz) als auch thermoplastische Kunststoffe (z. B. Polyamid) in Frage.

Endlos-Glasfasern wurden erstmals 1935 industriell in den USA als Verstärkungsfasern hergestellt. Die Massenproduktion wurde in den 1930er Jahren von Games Slayter (Owens Corning) und anderen entwickelt – damals diente das Material vor allem der Dämmung von Häusern. Das erste Flugzeug aus GFK war der Fs 24 Phönix der Akaflieg Stuttgart aus dem Jahr 1957.

mehr zu "Glasfaserverstärkter Kunststoff" in der Wikipedia: Glasfaserverstärkter Kunststoff

Geschichte > Zeitliste der wichtigsten Produkte und Innovationen

1959

thumbnail
wurden die Yamaha Technical Laboratories eröffnet. Zudem wurde mit der Electone die erste Elektronische Orgel vorgestellt. Im selben Jahr wurden mit glasfaserverstärkten Kunststoff-Bögen und Pfeilen die ersten Sportgeräte verkauft. (Yamaha Corporation)

Entwicklung seit 1993

1993

thumbnail
Aufbau einer Produktion von Glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) in Monroe (North Carolina, USA) (ACO Gruppe)

Akaflieg Braunschweig

2005

thumbnail
SB 5: Die SB? 5 war die erste Konstruktion der Akaflieg Braunschweig nach dem Zweiten Weltkrieg. Es handelt sich um ein einsitziges Segelflugzeug in konventioneller Holz-Bauweise als Schulterdecker mit gedämpftem V-Leitwerk für den Leistungs-Segelflug. Durch den Einsatz eines Laminarprofils konnten für die damalige Zeit hervorragende Flugleistungen ohne übergroßen baulichen Aufwand oder Kompromisse bei den Flugeigenschaften erzielt werden. Die Auslegung des Flugzeugs entsprach den damaligen Regeln der FAI Standardklasse. Der Erstflug erfolgte am 3. Juni 1959, am 6. Juni 1961 ging das Flugzeug durch Bruch in einer Gewitterwolke verloren; der Pilot konnte sich retten. Die nächste Version SB? 5b verfügte über Schempp-Hirth-Bremsklappen (statt des Bremsschirms bei der SB? 5a) und eine verbesserte Einsteckhaube für die Pilotenkanzel. Nach der Aufhebung der Spannweitenbeschränkung in der neuen FAI Clubklasse wurden auch SB? 5e mit 16? m Spannweite gebaut; auch in dieser Klasse waren die SB? 5e sehr erfolgreich. Als Einzelstück wurde von der Akaflieg Braunschweig 1965 noch eine SB? 5c mit GFK-Balsaholz-Rumpfvorderteil und erneut geänderter Haube gebaut. Von den verschiedenen Versionen wurden im Vereins-Eigenbau und von der Firma Eichelsdörfer in Bamberg etwa 50 Exemplare gefertigt, von denen einige auch heute noch regelmäßig eingesetzt werden.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2012

thumbnail
Auflösung: TVR war ein britischer PKW-Hersteller mit Sitz in Blackpool, England. Der Name TVR leitet sich von dem Vornamen des Unternehmensgründers Trevor Wilkinson ab (Trevor). TVR produzierte Leichtbau-Sportwagen, die aus einem Stahlrohr-Rahmen mit GFK-Karosserie aufgebaut sind. Als Antrieb werden zunächst Sechszylindermotoren von Ford und Achtzylindertriebwerke von Rover verwendet; seit den 1990er-Jahren wurden sie zunehmend durch Eigenkonstruktionen von TVR ersetzt. Die Automobilproduktion kam, nachdem ein russischer Investor das Unternehmen übernommen hatte, in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts zum Erliegen. Das weitere Schicksal des traditionsreichen Sportwagenherstellers war einige Jahre lang unsicher, bis der Eigentümer im Juli 2012 endgültig den Betrieb stillegte.

1964

thumbnail
Auflösung: Glass Sport Motors (kurz auch GSM) ist ein ehemaliger Automobil- und Motorenhersteller aus Kapstadt, Südafrika. Bekannt wurde das Unternehmen vor allem für den in Lizenz gebauten GSM Dart sowie das selbst entwickelte Coupé GSM Flamingo. Der Markenname entstand durch Zufall aus der Verwendung von Fiberglas. Noch existierende Fahrzeuge können im Franschhoek Motor Museum besichtet werden.

1958

thumbnail
Gründung: Glass Sport Motors (kurz auch GSM) ist ein ehemaliger Automobil- und Motorenhersteller aus Kapstadt, Südafrika. Bekannt wurde das Unternehmen vor allem für den in Lizenz gebauten GSM Dart sowie das selbst entwickelte Coupé GSM Flamingo. Der Markenname entstand durch Zufall aus der Verwendung von Fiberglas. Noch existierende Fahrzeuge können im Franschhoek Motor Museum besichtet werden.

1946

thumbnail
Gründung: TVR war ein britischer PKW-Hersteller mit Sitz in Blackpool, England. Der Name TVR leitet sich von dem Vornamen des Unternehmensgründers Trevor Wilkinson ab (Trevor). TVR produzierte Leichtbau-Sportwagen, die aus einem Stahlrohr-Rahmen mit GFK-Karosserie aufgebaut sind. Als Antrieb werden zunächst Sechszylindermotoren von Ford und Achtzylindertriebwerke von Rover verwendet; seit den 1990er-Jahren wurden sie zunehmend durch Eigenkonstruktionen von TVR ersetzt. Die Automobilproduktion kam, nachdem ein russischer Investor das Unternehmen übernommen hatte, in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts zum Erliegen. Das weitere Schicksal des traditionsreichen Sportwagenherstellers war einige Jahre lang unsicher, bis der Eigentümer im Juli 2012 endgültig den Betrieb stillegte.

1881

thumbnail
Gründung: Die Europoles GmbH & Co. KG ist ein Hersteller von Masten, Stützen, Türmen und Trägersystemen. Zusammen mit weiteren Niederlassungen sowie 16 Vertriebspartnerschaften beschäftigt das Neumarkter Unternehmen Europoles derzeit weltweit über 1.000 Mitarbeiter. Als europäischer Marktführer bietet Europoles Standard- und Sonderlösungen für Masten, Stützen, Türme und Trägersysteme aus Stahl, Schleuderbeton und glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) an. Der Hauptsitz ist in Neumarkt/Bayern, Produktionsstandorte in Algerien, Deutschland, Oman, Polen und in der Schweiz, daneben gibt es Niederlassungen in England, Frankreich, Marokko, Spanien und der Türkei sowie 16 Vertriebspartnerschaften. Die Europoles GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen der VTC Industrieholding GmbH.

"Glasfaserverstärkter Kunststoff" in den Nachrichten