Golf von Bengalen

Der Golf von Bengalen (bengalischবঙ্গোপসাগরbaṅgopasāgar; indonesischTeluk Benggala; Hindiबंगाल की खाड़ीbaṅgāl kī khāṛī; malaiischTeluk Bengal; thailändisch: อ่าวเบงกอล; seltene deutsche Bezeichnungen: Bengalischer Golf, Bengalischer Meerbusen, Bai von Bengalen) ist ein nordöstliches Randmeer des Indischen Ozeans mit einer Fläche von rund 2.171.000 km². Er ist 2090 km lang und bis zu 1610 km breit und hat grob gesehen die Form eines Dreiecks. Der Golf ist durchschnittlich 2600 Meter und maximal 4694 Meter tief. Er trennt die Landmasse des indischen Subkontinents von der Halbinsel Hinterindien. Das Klima ist vom Monsun geprägt. Besonderheiten der Region sind insbesondere eine Reihe von Schlammvulkanen sowie die größten Mangrovenwälder der Erde, wie die Sundarbans.

Der Golf von Bengalen wird im Westen von Sri Lanka und Indien, im Norden von der namensgebenden Region Bengalen, bestehend aus dem Staat Bangladesch und dem indischen Bundesstaat Westbengalen sowie im Osten von Myanmar, Thailand und Indonesien begrenzt. Im Süden ist er mit dem Indischen Ozean verbunden. Als ungefähre Abgrenzung des Golfes kann eine gedachte Linie zwischen der Südspitze Sri Lankas und der Nordspitze der zu Indonesien gehörenden Insel Sumatra angenommen werden.

mehr zu "Golf von Bengalen" in der Wikipedia: Golf von Bengalen

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Wirbelstürme im Golf von Bengalen fordern mehr als 1.000 Todesopfer.

"Golf von Bengalen" in den Nachrichten