Gottorper Vertrag

Mit dem Gottorper Vertrag (auch Gottorper Vergleich) von 1768 zwischen dem dänischen König und Hamburg erkannte Dänemark offiziell die Reichsunmittelbarkeit der Hansestadt und ihre Unabhängigkeit vom dänisch regierten Herzogtum Holstein an.

Dänemark verzichtete auf die Revision eines Urteils des Reichskammergerichts von 1618, in dem das Gericht den Status Hamburgs als Freie Reichsstadt bestätigt hatte, und erkannte die Reichsunmittelbarkeit Hamburgs als Freie Reichsstadt an. Zugleich wurde ein umfangreicher Gebietsaustausch vereinbart. Hamburg erließ dafür dem dänischen Königshaus und dem Herzogtum Schleswig-Holstein-Gottorf Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als 1,3 Mio. Reichstalern.

mehr zu "Gottorper Vertrag" in der Wikipedia: Gottorper Vertrag

Antike

Heiliges Römisches Reich:
thumbnail
Mit dem Gottorper Vertrag endet die offiziell über 300-jährige Zugehörigkeit Hamburgs zum dänisch regierten Herzogtum Holstein.

"Gottorper Vertrag" in den Nachrichten