Grün fluoreszierendes Protein

Das grün fluoreszierende Protein (Abkürzung GFP; engl. green fluorescent protein) ist ein erstmals 1962 von Osamu Shimomura beschriebenes Protein aus der QualleAequorea victoria, das bei Anregung mit blauem oder ultraviolettem Licht grün fluoresziert. Seine unschätzbare Bedeutung in der Biologie, insbesondere der Zellbiologie, liegt in der Möglichkeit, GFP mit beliebigen anderen Proteinen Gen-spezifisch zu fusionieren. Durch die Fluoreszenz des GFP kann so die räumliche und zeitliche Verteilung des anderen Proteins in lebenden Zellen, Geweben oder Organismen direkt beobachtet werden.

mehr zu "Grün fluoreszierendes Protein" in der Wikipedia: Grün fluoreszierendes Protein

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2008

Nobelpreise:
thumbnail
Chemie: Osamu Shimomura, Martin Chalfie und Roger Tsien für die Entdeckung und Entwicklung des grün fluoreszierenden Proteins.

Tagesgeschehen

thumbnail
Stockholm/Schweden: Der Nobelpreis für Chemie 2008 geht an Osamu Shimomura, Martin Chalfie und Roger Tsien für die Entdeckung und Entwicklung des grün fluoreszierenden Proteins.

"Grün fluoreszierendes Protein" in den Nachrichten