Grenzstein

Ein Grenzstein (auch Abmarkung, Markstein oder Bannstein) ist eine übliche Kennzeichnung von Grenzpunkten (Eckpunkten, Knickpunkten oder Knotenpunkten) einer Flurstücksgrenze. Grenzsteine werden zur örtlichen Kennzeichnung sichtbar, aber bodenbündig in den Grenzpunkt gesetzt, in der Regel mit einer mittleren Lagegenauigkeit von einigen Zentimetern. Bei Feld- und Waldgrenzen können sie aber auch einige Dezimeter aus dem Boden ragen, um für Landwirte beim Ackern gut sichtbar zu sein (hier werden meist längere Steine als sonst üblich verwendet). In sehr lange Grenzen wurden früher so genannte Läufersteine gesetzt (meist alle 100 m).

mehr zu "Grenzstein" in der Wikipedia: Grenzstein

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1730

Leben > Spuren in Hannover:
thumbnail
Vor der Gneisenaustraße 29 befindet sich der sogenannte Grupen-Wappenstein, ein niedriger Grenzstein mit einem schreitenden Vogel im Wappen, den Initialen C.V.G. und der Jahreszahl (Christian Ulrich Grupen)

Fotos historischer Grenzmarken

1896

thumbnail
Grenzstein zwischen Altona und Hamburg von

1767

thumbnail
Grenzstein mit Wappen des Fürstenhauses Fürstenberg

1756

thumbnail
Grenzstein zwischen der Grafschaft Rietberg und dem Fürstbistum Paderborn von

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

Film:
thumbnail
Varde (deutschGrenzstein) ist ein norwegischer Kurzfilm von Hanne Larsen aus dem Jahr 2008. In Deutschland feierte der Film am 1. Mai 2009 bei den Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen Premiere.

Stab:
Regie: Hanne Larsen
Drehbuch: Hanne Larsen
Produktion: Mona Steffensen
Musik: Sverre Eide, Kolbjørn Lyslo
Kamera: Marius Matzow Gulbrandsen
Schnitt: Lars Apnesett

Besetzung: Bjørge Bondevik, Magnar Gustavsen, Henrik Carlyle, Johan Munch-Ellingsen

"Grenzstein" in den Nachrichten