Grete Csaki-Copony

Grabstätte, Königin-Luise-Straße 55, in Berlin-Dahlem
Bild: OTFW, Berlin

Grete Csaki-Copony (* 12. Oktober 1893 in Zernescht bei Kronstadt, Siebenbürgen; † 4. Dezember 1990 in Berlin) war eine deutsche Malerin, Zeichnerin und Lyrikerin der Klassischen Moderne.



Inhaltsverzeichnis



Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grete Copony war die Tochter des Papierfabrikanten und Abgeordneten im Budapester Parlament Traugott Copony. Seit 1909 besuchte sie verschiedene Kunstschulen in Deutschland, so bei Moritz Heymann in München und die Zeichen- und Malschule des Vereins der Berliner Künstlerinnen, und einige Monate die Kunstakademie Budapest. 1917 heiratete sie den Germanisten Richard Csaki (1886–1943) , den Leiter des Kulturamtes in Hermannstadt, mit dem sie die Tochter Brigitte Möckel (1918) und den Sohn Joachim (1920) hatte. 1934 zogen sie von Hermannstadt nach Stuttgart, weil Richard Csaki nach der nationalsozialistischen Machtergreifung vom österreichischen Nationalsozialisten Hans Steinacher dort als Leiter des Deutschen Ausland-Instituts eingesetzt worden war. 1935 hatte sie noch Ausstellungen in der Galerie Nierendorf in Berlin sowie in Bremen und Hamburg, aber bei einer Ausstellung in Stuttgart wurde dann von ihr verlangt, einen Teil der Werke zu entfernen, da diese als „entartet“ und „bolschewistisch“ galten. Daraufhin stellte sie bis Kriegsende keine Werke mehr aus.

Richard Csaki starb 1943. Von Stuttgart zog sie nach Wankheim bei Tübingen. Seit 1954 hielt sie sich auch regelmäßig in Griechenland auf und hatte ein Atelier in Ägina. Seit 1962 lebte sie in Berlin und hatte dort 1984 eine Einzelausstellung im Haus am Lützowplatz.

Sie war auch mit József Csáky verheiratet, den sie verließ.



Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Der Schwiegervater Michael Csaki war in Hermannstadt Direktor des Brukenthal-Museums. Charakterisierung Richard Csakis bei Ritter, S. 58-61. Csaki kam bei einem Flugzeugabsturz der Luftwaffe am 31. Dezember 1943 in Perugia um.

Grabstätte, Königin-Luise-Straße 55, in Berlin-DahlemBild: OTFW, BerlinLizenz: CC-BY-SA-3.0,2.5,2.0,1.0
Bild: OTFW, Berlin

Grete Csaki-Copony (* 12. Oktober 1893 in Zernescht bei Kronstadt, Siebenbürgen; † 4. Dezember 1990 in Berlin) war eine deutsche Malerin, Zeichnerin und Lyrikerin der Klassischen Moderne.

mehr zu "Grete Csaki-Copony" in der Wikipedia: Grete Csaki-Copony

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Grete Csaki-Copony stirbt in Berlin. Grete Csaki-Copony war eine Malerin, Zeichnerin und Lyrikerin der Klassischen Moderne.
Geboren:
thumbnail
Grete Csaki-Copony wird in Zernescht bei Kronstadt, Siebenbürgen geboren. Grete Csaki-Copony war eine Malerin, Zeichnerin und Lyrikerin der Klassischen Moderne.

thumbnail
Grete Csaki-Copony starb im Alter von 97 Jahren. Grete Csaki-Copony war im Sternzeichen Waage geboren.

"Grete Csaki-Copony" in den Nachrichten