Griechische Militärdiktatur

Griechische Militärdiktatur 1967 bis 1974 oder „Das Regime der Obristen (griechisch Χούντα των Συνταγματαρχών), im griechischen Sprachgebrauch auch „Die Junta“ („Η Χούντα“), sind Bezeichnungen für das Militär-Regime, das das moderne Griechenland von 1967 bis Juli 1974 beherrschte.

Am Morgen des 21. April 1967 kam es zum Putsch des Militärs in Griechenland und zu dessen Machtübernahme. Das Regime konnte sich im Zusammenhang des Nahost-Konflikts und der militärischen Bedeutung Griechenlands für die NATO und die USA vorübergehend stabilisieren, doch zeichnete sich seine Auflösung nach Unruhen in der Bevölkerung im November 1973 durch innere Konflikte und einen internen Machtwechsel ab. Nach einem Putschversuch zur Machtübernahme auf Zypern 1974 verlor die Junta jede internationale Duldung und die Unterstützung im eigenen Offizierskorps und wurde zum Rücktritt gezwungen.

mehr zu "Griechische Militärdiktatur" in der Wikipedia: Griechische Militärdiktatur

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Nikolaos Makarezos stirbt. Nikolaos Makarezos (griechisch? Νικόλαος Μακαρέζος) war griechischer Offizier und neben Georgios Papadopoulos und Stylianos Pattakos führender Kopf des Militärputsches vom 21. April 1967, mit dem die Griechische Militärdiktatur begann.
thumbnail
Gestorben: Faidon Gizikis stirbt. Faidon Gizikis war ein griechischer Armeegeneral und Präsident Griechenlands während und nach der Militärdiktatur.
thumbnail
Gestorben: Apostolos Nikolaidis (Sänger) stirbt. Apostolos Nikolaidis war ein griechischer Sänger. Er wurde in Drama geboren und wuchs in Thessaloniki auf. Er war der erste griechische Musiker, der in den früher 1970er Jahren zur Zeit der Militärdiktatur die "verbotenen" ursprünglichen Rembetiko-Lieder mit ihren Originaltexten aufnahm.
thumbnail
Gestorben: Ioannis Zigdis stirbt in Athen. Ioannis Zigdis war ein griechischer Politiker. Er war Führer der nach dem Militärregime 1974 gegründeten Partei Demokratische Mitte, die am 5. Februar 1976 in die Partei EDIK überging.
thumbnail
Gestorben: Nikos Xylouris stirbt in Piräus. Nikos Xylouris war ein griechischer Sänger und Komponist. Er war ein Repräsentant der demokratischen Bewegung, die 1974 das Regiment der Obristen, die 1967 an die Macht geputschte Junta unter Giorgios Papadopoulos, stürzte.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Mit einem Putsch übernimmt in Griechenland das Militär unter Führung von Georgios Papadopoulos die Macht und errichtet die bis 1974 andauernde Griechische Militärdiktatur.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Der griechische Zerstörer „Velos“ schert während eines Nato-Manövers im östlichen Mittelmeer aus dem Flottenverband aus und läuft kurz darauf den römischen Hafen Fiumicino an. Der Kapitän und 29 Besatzungsmitglieder klagen mit diesem demonstrativen Schritt das Militärregime in Athen an. Die 30 Mann erhielten auf ihre Bitte hin Asyl. Im Juli 1974 brach die griechische Militärdiktatur (seit 1967 an der Macht) zusammen.
thumbnail
Der griechische König Konstantin II. wagt gegen das Obristen-Regime einen Gegenputsch. Nach dessen Scheitern geht er am Tag darauf, am

Beispiele für autoritäre Staaten

1974

thumbnail
Griechenland unter der Militärdiktatur 1967 bis (Autoritarismus)

Rundfunk, Film & Fernsehen

1974

thumbnail
Film: Der Musikfilm Die Zeit ist für die Lieder und gegen die Panzer -Mikis Theodorakis zeigt das erste Konzert nach dem Ende der griechischen Militärdiktatur, welches der Komponist Mikis Theodorakis am 10. Oktober 1974 wieder in seinem Heimatland geben konnte.

Stab:
Regie: Dietrich Schubert,
Klaus Salge
Drehbuch: Klaus Salge,
Dietrich Schubert
Produktion: Polytel International / Studio Hamburg im Auftrag des WDR Köln
Musik: Mikis Theodorakis
Kamera: Yannis Delopoulos,
Takis Gerardis,
Emilios Konitsiotis,
Lakis Kyrilidis,
Stelios Ramakis
Schnitt: Georgia Zemann

1969

thumbnail
Film: Z (von griechisch Ζεί Zi ‚er lebt‘, Alternativtitel Z -Anatomie eines politischen Mordes) ist ein von Constantin Costa-Gavras gedrehter französisch-algerischer Spielfilm aus dem Jahr 1969 nach der gleichnamigen Romanvorlage von Vassilis Vassilikos. Er gilt als ein genrebildender Klassiker des politisch engagierten Kinos (vgl. Politthriller). Der Streifen vor dem Hintergrund der griechischen Militärdiktatur wurde erstmals am 26. Februar 1969 in Frankreich aufgeführt.

Stab:
Regie: Constantin Costa-Gavras
Drehbuch: Constantin Costa-Gavras Jorge Semprún
Produktion: Jacques Perrin Ahmed Rachedi Eric Schlumberger Philippe d'Argila
Musik: Mikis Theodorakis
Kamera: Raoul Coutard
Schnitt: Françoise Bonnot

Besetzung: Yves Montand, Jean-Louis Trintignant, Irene Papas, Jacques Perrin, Charles Denner, Bernard Fresson, Georges Géret, François Périer, Pierre Dux, Magali Noël, Marcel Bozzuffi, Renato Salvatori, Clotilde Joano, Julien Guiomar

"Griechische Militärdiktatur" in den Nachrichten