Großherzogtum Berg

Das Großherzogtum Berg (auch Großherzogtum Kleve und Berg, französisch Grand-Duché de Berg) war von 1806 bis 1813 ein napoleonischer Satellitenstaat, der im Kern aus dem Herzogtum Berg hervorging und aus zahlreichen weiteren Territorien mit unterschiedlichen, gemischtkonfessionellen Traditionen gebildet wurde. Als Gründungsmitglied des Rheinbundes trat das Land am 1. August 1806 aus dem Heiligen Römischen Reich aus. Zunächst von Joachim Murat und dann von Napoleon selbst regiert, war das de jure souveräne Großherzogtum de facto ein Satellitenstaat des Kaiserreichs Frankreich. Neben dem Königreich Westphalen sollte es als Modellstaat für die übrigen Rheinbundstaaten dienen und als Pufferstaat(„État intermédiaire“) Frankreich gegen Preußen absichern.

Es kam zu Reformen der Verwaltung, der Justiz, der Wirtschaft und zu Agrarreformen. Das Militär des Staates kämpfte in verschiedenen Feldzügen während der Koalitionskriege. Hauptstadt war Düsseldorf, wo das frühere Jesuitenkloster und das Statthalterpalais an der Mühlenstraße als Regierungssitz dienten.

mehr zu "Großherzogtum Berg" in der Wikipedia: Großherzogtum Berg

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Carl Theodor von Seyssel d’Aix stirbt in Koblenz. Carl Theodor Graf von Seyssel d’Aix war ein preußischer Offizier sowie bergischer und preußischer Verwaltungsbeamter.
thumbnail
Gestorben: Napoléon Achille Murat stirbt in Wasceissa, Jefferson County, Florida. Napoléon Achille Murat, war der älteste Sohn von Joachim Murat, dem König von Neapel, Offizier und zeitweilig Prinz von Berg sowie Prinz von Neapel.

1841

thumbnail
Gestorben: Heinrich Wilhelm von Holtzbrinck (Unterpräfekt) stirbt. Heinrich Wilhelm von Holtzbrinck war Beamter in preußischen Diensten und in Diensten des Großherzogtums Berg.
thumbnail
Gestorben: Joachim Murat stirbt in Pizzo, Kalabrien. Joachim Murat war ein französischer Kavallerieoffizier, der im Dienst Napoleons Karriere machte. Er heiratete Caroline Bonaparte und war damit Schwager Napoléons. Im Jahr 1804 wurde er Marschall von Frankreich, 1805 französischer Prinz (prince français). Er war von 1806 bis 1808 als Joachim I. Großherzog von Berg, von 1808 bis 1815 ebenfalls als Joachim I. (ital.: Gioacchino I) König von Neapel. Als sich 1813 die Niederlage Napoleons abzeichnete, wechselte er die Fronten und ging in das Lager der antinapoleonischen Alliierten über. Zur Zeit der Herrschaft der Hundert Tage trat er wieder an die Seite Napoleons. Sein Versuch, durch eine Landung in Italien sein Königreich zurückzugewinnen, scheiterte. Daraufhin ließ ihn der siegreiche König Ferdinand I. standrechtlich erschießen.
thumbnail
Geboren: Napoléon Louis Bonaparte (1804–1831) wird in Paris geboren. Napoléon Louis Bonaparte war Großherzog von Kleve und Berg, König von Holland, Sohn von Louis Bonaparte und Hortense de Beauharnais sowie Neffe von Napoléon Bonaparte.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1665

Werk:
thumbnail
Klucht van Hans Keyenvresser. Amsterdam: Jacob Vinckel (Willem Godschalck van Focquenbroch)

Geschichte

1806

thumbnail
kommt Hennef unter französische Verwaltung im Großherzogtum Berg und wird 1808 Sitz einer Mairie und des Kantons Hennef. (Hennef (Sieg))

Typen der Rheinbundstaaten

1808

thumbnail
Die erste Gruppe bildeten die meist von Verwandten Napoleons regierten „Modellstaaten“. Dazu zählt das Königreich Westphalen unter Jérôme Bonaparte. Das Großherzogtum Berg wurde zunächst von Joachim Murat und nach dessen Ernennung zum König von Neapel von einem Beauftragten Napoleons verwaltet. Der dritte Modellstaat war das von Dalberg bis 1813 geführte Großherzogtum Frankfurt. Der für seine Nachfolge vorgesehene Eugène de Beauharnais konnte wegen des Zusammenbruchs der napoleonischen Vorherrschaft dieses Amt nicht mehr antreten. Diese Neugründungen sollten durch ihre Rechts- und Gesellschaftspolitik Vorbild für die übrigen Rheinbundstaaten werden.

"Großherzogtum Berg" in den Nachrichten