Großherzogtum Frankfurt

Das Großherzogtum Frankfurt existierte von 1810 bis 1813. Mit 302.000 Einwohnern war es ein (bis auf die Exklave Wetzlar) zusammenhängender Modellstaat von 5.160 km² innerhalb des Rheinbundes. Hauptstadt und Regierungssitz war Frankfurt am Main. Der Großherzog residierte zumeist im Schloss Johannisburg in Aschaffenburg. In der Hauptstadt war ihm als offizielle Residenz das Palais Thurn und Taxis überlassen worden.

mehr zu "Großherzogtum Frankfurt" in der Wikipedia: Großherzogtum Frankfurt

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Nicolaus Vogt stirbt in Frankfurt am Main. Nicolaus Vogt war Historiker, konservativer Staatstheoretiker und Politiker im Dienste von Kurmainz, dem Großherzogtum Frankfurt und der Freien Stadt Frankfurt.
thumbnail
Gestorben: Johann Georg Engelhard stirbt in Aschaffenburg. Johann Georg Engelhard war Jurist in Kurmainz und im Großherzogtum Frankfurt und Präsident der Ständeversammlung des Großherzogtums Frankfurt im Jahr 1810.
thumbnail
Gestorben: Georg Steitz stirbt. Georg Steitz war ein Politiker der Freien Reichsstadt Frankfurt, des Großherzogtums Frankfurt und der Freien Stadt Frankfurt, in letzterer ein Jahr lang Staatsoberhaupt im Amte des Ältereren Bürgermeisters.
thumbnail
Geboren: Auguste de Beauharnais wird in Mailand geboren. Auguste Charles Eugène Napoléon de Beauharnais war der 2. Herzog von Leuchtenberg, 2. Fürst von Venedig und Großherzog von Frankfurt, sowie Herzog von Santa Cruz und Prinzgemahl von Portugal.
thumbnail
Geboren: Nicolaus Vogt wird in Mainz geboren. Nicolaus Vogt war Historiker, konservativer Staatstheoretiker und Politiker im Dienste von Kurmainz, dem Großherzogtum Frankfurt und der Freien Stadt Frankfurt.

Typen der Rheinbundstaaten

1808

thumbnail
Die erste Gruppe bildeten die meist von Verwandten Napoleons regierten „Modellstaaten“. Dazu zählt das Königreich Westphalen unter Jérôme Bonaparte. Das Großherzogtum Berg wurde zunächst von Joachim Murat und nach dessen Ernennung zum König von Neapel von einem Beauftragten Napoleons verwaltet. Der dritte Modellstaat war das von Dalberg bis 1813 geführte Großherzogtum Frankfurt. Der für seine Nachfolge vorgesehene Eugène de Beauharnais konnte wegen des Zusammenbruchs der napoleonischen Vorherrschaft dieses Amt nicht mehr antreten. Diese Neugründungen sollten durch ihre Rechts- und Gesellschaftspolitik Vorbild für die übrigen Rheinbundstaaten werden.

Administrative Einteilung (1811)

1809

thumbnail
Frankfurter Truppen

1807

thumbnail
Frankfurter Truppen

Historisches > Besitzer und Zugehörigkeit

1810

thumbnail
Großherzogtum Frankfurt (Dorndiel)

Politik & Weltgeschehen

Befreiungskriege:
thumbnail
Karl Theodor von Dalberg verlässt das Großherzogtum Frankfurt.

"Großherzogtum Frankfurt" in den Nachrichten