Guano Islands Act

Das Guano Islands Act wurde vom US-amerikanischen Kongress am 18. August 1856 verabschiedet. Dieses nach wie vor gültige Gesetz besagt, dass jeder US-Staatsbürger, der eine unbewohnte und von niemandem beanspruchte Insel entdeckt, auf der es eine bestimmte Sorte von abbauwürdigen Vogelexkrementen gibt, sie für die Vereinigten Staaten annektieren darf. Er selbst erlangt dadurch exklusive Abbaurechte der Guano-Vorkommen.

Voraussetzung ist, dass

mehr zu "Guano Islands Act" in der Wikipedia: Guano Islands Act

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

Vereinigte Staaten von Amerika:
thumbnail
Der Kongress der Vereinigten Staaten beschließt den Guano Islands Act.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Unter Berufung auf das Guano Islands Act von 1856 annektieren die Vereinigten Staaten das Kingmanriff im Nordpazifik.

"Guano Islands Act" in den Nachrichten