Guarneri (Familie)

Guarneri ist eine traditionsreiche Cremoneser Geigenbauerfamilie des 17. und 18. Jahrhunderts. Andrea Guarneri (ca. 1623/26–1698) war Schüler und Gehilfe von Nicola Amati. Andreas Sohn Pietro (I) (1655–1720) war ebenfalls Geigenbauer und arbeitete vorwiegend in Mantua.

Andreas Sohn Giuseppe Giovanni (1666–ca. 1739/40), der später den Beinamen filius Andreae erhielt, setzte die Arbeit seines Vaters fort.

mehr zu "Guarneri (Familie)" in der Wikipedia: Guarneri (Familie)

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Pietro Guarneri stirbt in Venedig. Pietro Guarneri war ein italienischer Geigenbauer. Manchmal wird der Sohn von Giuseppe Giovanni Battista Guarneri, filius Andreae, auch als Pietro da Venezia bezeichnet, er war der letzte bedeutende Geigenbauer aus der Familie Guarneri.
thumbnail
Geboren: Pietro Guarneri wird in Cremona geboren. Pietro Guarneri war ein italienischer Geigenbauer. Manchmal wird der Sohn von Giuseppe Giovanni Battista Guarneri, filius Andreae, auch als Pietro da Venezia bezeichnet, er war der letzte bedeutende Geigenbauer aus der Familie Guarneri.

Musik

2009

Diskografie:
thumbnail
Edward Elgar: Konzert für Violine und Orchester h-Moll op. 61, Sächsische Staatskapelle Dresden, Sir Colin Davis. Die von Znaider gespielte Violine ist die "Kreisler"-Guarneri (Baujahr 1741), die Fritz Kreisler in London spielte. (Nikolaj Znaider)

"Guarneri (Familie)" in den Nachrichten