Wikipedia

Gunther Philipp

Gunther Philipp (* 8. Juni 1918 in Maroshévíz, Österreich-Ungarn; † 2. Oktober 2003 in Bonn-Bad Godesberg; eigentlich Gunther Placheta) war ein österreichischer Sportler, Arzt und Schauspieler.



Leben




Sein Vater war kriegsbedingt im heutigen Rumänien stationiert; bald nach Gunthers Geburt kehrte die Familie in ihren Heimatort Wien zurück. Seine Schulbildung erhielt Philipp in Wien und in Innsbruck . Philipp war ein erfolgreicher Schwimmer: Er hielt 14 Jahre lang den österreichischen Rekord im 100-Meter-Brustschwimmen. Er war auch im Kader der österreichischen Olympia-Mannschaft 1936 in Berlin, wurde allerdings aus politischen Gründen nicht nominiert, weil er dem nationalsozialistisch dominierten „Ersten Wiener Amateur Sport Club“ nicht beitreten wollte.Während des Zweiten Weltkriegs studierte Philipp am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel und an der Universität Wien Philosophie mit dem Hauptfach Psychologie sowie anschließend Medizin. 1943 promovierte Philipp und leistete seinen Kriegsdienst in einem Feldlazarett. Nach dem Krieg betrieb er eine Praxis in Eberstalzell in Oberösterreich und war bis in die 1990er-Jahre an der Wiener Universitätsklinik für Neurologie und Psychiatrie tätig.Im Jahr 1946 gründete er gemeinsam mit Peter Wehle und Fred Kraus die Kabarettgruppe „Die kleinen Vier“. Ende 1949 gab Philipp seinen bürgerlichen Beruf weitgehend auf und arbeitete überwiegend als Schauspieler oder Moderator, behielt jedoch zeitlebens ein starkes Interesse an medizinischen Themen bei und las entsprechende Fachzeitschriften. Nebenher schrieb er auch unzählige Programme für das Radio und Drehbücher für den Film. Erfolge feierte er auch am Theater als Boulevard-Schauspieler. Bekannt wurden seine Filme mit Peter Alexander und Hans Moser, die er durch seine spezifische Komik bereicherte.In den 1950er-Jahren gründete Philipp einen eigenen Motorsport-Rennstall Ecurie Vienne und startete in der Gran Turismo-Klasse. Er wurde in den 1960er-Jahren mehrmaliger österreichischer Staatsmeister. Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn moderierte er zusammen mit Jochen Rindt die ORF-Sendung Motorama.Gunther Philipp gehörte vor allem in den 1950er und 1960er Jahren zu den beliebtesten und meistbeschäftigten deutschsprachigen Schauspielern. Er wirkte in 147 Film- und Fernsehrollen.Als Autor verfasste Philipp 21 Drehbücher....

mehr zu "Gunther Philipp" in der Wikipedia: Gunther Philipp

Rundfunk, Film & Fernsehen

2002
Film:
Das Fenster-Theater
2001
Film:
Ene mene muh – und tot bist du
2000
Film:
Hinter Gittern – Der Frauenknast – Blind Date (TV-Serie)
1994
Film:
Stella Stellaris (TV-Miniserie)
1994
Film:
Internationale Zone

Kunst & Kultur

2002
Sonstige Auftritte:
Johannes B. Kerner (am 12. April)
2002
Sonstige Auftritte:
Seitenblicke (am 23. April)
1993
Sonstige Auftritte:
Peter Alexander Show
1991
Sonstige Auftritte:
4. Kitzbüheler Alpenrallye
1984
Sonstige Auftritte:
Zum blauen Bock (am 26. Mai)

Geboren & Gestorben

02.10.2003
Gestorben:
Gunther Philipp, österreichischer Schauspieler und Kabarettist
08.06.1918
Geboren:
Gunther Philipp, österreichischer Schauspieler (+ 2003)
Gunther Philipp starb im Alter von 85 Jahren. Gunther Philipp wäre heute 96 Jahre alt. Gunther Philipp war im Sternzeichen Zwilling geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1963
Erfolge als Sportler:
Viermal Erster im Großen Preis von Österreich (Zeltweg)
1963
Erfolge als Sportler:
Österreichische Staatsmeisterschaft auf Ferrari GTO
1962
Erfolge als Sportler:
Österreichische Staatsmeisterschaft auf Ferrari 250 GT
1939
Erfolge als Sportler:
Österreichischer Rekord über 100 m Brust (zugleich europäische Jahresbestleistung)
1939
Erfolge als Sportler:
Akademischer Weltrekord bei den deutschen Hochschulmeisterschaften Schrießheim bei Mannheim / Jahresbestleistung 100 m Brust (damit zweiter in der Weltrangliste)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1988
Theaterstücke und Rollen:
Damenroulette (Gottfried Möbius) Lustspiel von Gunther Philipp
1987
Theaterstücke und Rollen:
Nicht zuhören, meine Damen! (Daniel Bachelet)
1986
Theaterstücke und Rollen:
Urlaub vom ich (Harald Berghoff)
1985
Theaterstücke und Rollen:
Sein bester Freund (Sir John Holt)
1983
Theaterstücke und Rollen:
Wer mit wem? (Mario Krüger) Lustspiel von Gunther Philipp und Dieter B.

"Gunther Philipp" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

  • Gunter Philipp. Mir hat's fast immer Spass gemacht – Erinnerungen. Herbig, München 1989. ISBN 3-7766-1521-4.

Weblinks

comments powered by Disqus