Handelsgesetzbuch

Das Handelsgesetzbuch (HGB) enthält den Kern des Handelsrechts in Deutschland. Das Bürgerliche Gesetzbuch gilt für Kaufleute neben dem HGB nur subsidiär. Das HGB setzt vor allem auf den Rechtsschein, um die vorzunehmenden Geschäfte zu erleichtern.

Daneben enthält das HGB die Regelungen für die OHG, die KG und die stille Gesellschaft. Für Kapitalgesellschaften enthält das HGB Regelungen zu Abschlüssen und Berichten. Ergänzungsvorschriften betreffen Versicherungsunternehmen, Kreditinstitute und Genossenschaften. Mit wenigen Strafvorschriften zählt das HGB zum Nebenstrafrecht.



Geschichte




Vorläufer des heutigen HGB war das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch (ADHGB) von 1861.1894 wurden die Vorarbeiten für ein Handelsgesetzbuch aufgenommen. Vorrangiges Ziel war es, die handelsrechtlichen Vorschriften auf das zu diesem Zeitpunkt bereits weit fortgeschrittene Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) abzustimmen. Auf die Reformforderungen der Praxis hin war zwar zunächst eine universelle Kodifikation des gesamten Handelsrechts angedacht (sog. große Lösung), wovon allerdings mit Blick auf die bereits zehn Jahre währenden Auseinandersetzungen um das BGB bald wieder Abstand genommen wurde. Ein erster Entwurf wurde 1896 vom Reichsjustizamt veröffentlicht. Ein überarbeiteter zweiter Entwurf wurde nach Änderungen durch eine Kommission des Reichstags am 7. April 1897 als Reichsgesetz beschlossen. Das HGB wurde am 21. Mai 1897 verkündet und trat zum 1. Januar 1900 gemeinsam mit den Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in Kraft.

mehr zu "Handelsgesetzbuch" in der Wikipedia: Handelsgesetzbuch

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Max Hachenburg stirbt in Berkeley. Max Hachenburg war ein deutscher Jurist und Rechtspublizist. Er galt als führender Wirtschaftsjurist seiner Zeit, veröffentlichte unter anderem einen einflussreichen Kommentar zum Handelsgesetzbuch und engagierte sich in den juristischen berufsständischen Vereinigungen.
thumbnail
Geboren: Franz Schlegelberger wird in Königsberg in Preußen geboren. Franz Schlegelberger war Staatssekretär im Reichsministerium der Justiz (RMJ) und amtierte einige Zeit als kommissarischer Justizminister während der Zeit des Nationalsozialismus. Er war der ranghöchste Angeklagte im Nürnberger Juristenprozess. Nach wie vor ist ein ursprünglich von ihm herausgegebener und immer noch nach ihm benannter Kommentar zum Handelsgesetzbuch (HGB) im Gebrauch.
thumbnail
Geboren: Max Hachenburg wird in Mannheim geboren. Max Hachenburg war ein deutscher Jurist und Rechtspublizist. Er galt als führender Wirtschaftsjurist seiner Zeit, veröffentlichte unter anderem einen einflussreichen Kommentar zum Handelsgesetzbuch und engagierte sich in den juristischen berufsständischen Vereinigungen.

Politik & Weltgeschehen

Deutsches Reich:
thumbnail
Im Deutschen Reich treten das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und das Handelsgesetzbuch (HGB) in Kraft.

Deutschsprachige Flüchtlinge

1943

thumbnail
Ernst Eduard Hirsch, Jurist, verfasste das türkische Handelsgesetzbuch und begründete dort ein Urheberrecht, Istanbul ab 1933, Ankara ab (Exil in der Türkei 1933–1945)

"Handelsgesetzbuch" in den Nachrichten