Harem

Der Ausdruck Harem (von harim / حريم / ḥarīm / ‚Heiliger, unverletzlicher Ort; Heiligtum; geheiligter Bereich; weibliche Familienmitglieder, Frauen, Ehefrau‘) bezeichnet einen abgeschlossenen und bewachten Wohnbereich eines Serails oder Hauses, in dem die Frauen, die weiblichen Angehörigen und die unmündigen Kinder eines muslimischen Familienoberhaupts leben (im Gegensatz zum Selamlık). Wie im Arabischen bestimmt die Ambivalenz des Begriffes auch seine Bedeutung im deutschen Sprachgebrauch. Er steht einerseits für den geschützten Bereich, andererseits für weibliche Bewohner des Bereichs. Auch die für Nichtmuslime verbotenen Areale in Mekka und Medina tragen die Bezeichnung Harām.

mehr zu "Harem" in der Wikipedia: Harem

Geboren & Gestorben

1746

thumbnail
Gestorben: Beschir Agha stirbt. Hadschi Beschir Agha (türkisch: Hacı Beşir Ağa) oder Beshir Agha war ein politisch äußerst einflussreicher Obereunuch (Kızlar Ağası) am Sultanshof zu Istanbul (Topkapı-Palast). Er stammte aus Schwarzafrika und wurde in Kairo und Istanbul ausgebildet. Er war Chef des sultanlichen Harems und Verwalter der Frommen Stiftungen in Mekka und Medina (DNB). Er ist Stifter zahlreicher öffentlicher Einrichtungen, darunter dreier öffentlicher Bibliotheken und einer Moschee. Er war Besitzer einer wertvollen Privatbibliothek und eines Gestüts.

1657

thumbnail
Geboren: Beschir Agha wird geboren. Hadschi Beschir Agha (türkisch: Hacı Beşir Ağa) oder Beshir Agha war ein politisch äußerst einflussreicher Obereunuch (Kızlar Ağası) am Sultanshof zu Istanbul (Topkapı-Palast). Er stammte aus Schwarzafrika und wurde in Kairo und Istanbul ausgebildet. Er war Chef des sultanlichen Harems und Verwalter der Frommen Stiftungen in Mekka und Medina (DNB). Er ist Stifter zahlreicher öffentlicher Einrichtungen, darunter dreier öffentlicher Bibliotheken und einer Moschee. Er war Besitzer einer wertvollen Privatbibliothek und eines Gestüts.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1749

Werk:
thumbnail
Hamıletü'l-kübera, eine biographische Auflistung aller Obersten Schwarzen Eunuchen (kızlar ağaları) des Sultans-Harems, von Mehmed Ağa (1574-90) bis zu Moralı Beşir Ağa II. (1746-52). 38 Eunuchen sind mit einer Kurzbiographie darin verzeichnet. Das Werk war sein erster Schritt, um sich einen Namen als Stilistiker bei seinen Gönnern zu machen. (Ahmed İbrahim Resmî)

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Die türkische Regierung beschließt, die Polygamie und das Haremssystem abzuschaffen und das Schweizer Zivilgesetzbuch (ZGB) zu übernehmen.

Rundfunk, Film & Fernsehen

thumbnail
Rundfunk: Der türkische Sender Show TV beginnt mit der Ausstrahlung von 80 Teilen der historisch-fiktionalen Serie Muhteşem Yüzyıl ("Das prächtige Jahrhundert") die die türkisch-osmanische Geschichte des 16. Jahrhunderts und das Leben Süleyman I. behandelt. Vor allem die expliziete Darstellung von Haremszenen und Intrigen sorgt in der Türkei für Aufsehen bis hin zu Demonstrationen gegen den Sender. Die Produktion erfreut sich großen Erfolges und wird von Fernsehsendern in der arabischen Welt, aber auch in Ländern Südosteuropas übernommen.

1971

thumbnail
Film: Pink Narcissus ist ein etwa einstündiger, amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1971. Er erzählt die homoerotische Geschichte eines jungen Mannes, der seinem Alltagsleben entflieht, indem er sich narzisstischen Träumereien hingibt, die ihn mal als Matador in einer Arena, mal als Geliebten eines römischen Kaisers und mal im Harem eines Scheichs zeigen.

Stab:
Regie: James Bidgood
Drehbuch: James Bidgood
Kamera: James Bidgood
Schnitt: Martin Jay Sadoff

Besetzung: Bobby Kendall, Charles Ludlam

"Harem" in den Nachrichten