Hay-Pauncefote-Vertrag

Der Hay-Pauncefote-Vertrag über den Bau und die Verwaltung des Panama-Kanals wurde am 18. November 1901 von den USA und Großbritannien unterzeichnet. Der Vertrag wurde bereits am 8. Februar 1900 ausgehandelt, jedoch zunächst vom Senat der USA abgelehnt und durch einen neuen ersetzt.

Der Vertrag, der durch den US-amerikanischen Außenminister, John Hay, und den britischen Botschafter in den USA, Lord Pauncefote, ausgehandelt wurde, beinhaltete den Verzicht Großbritanniens an allen Rechten bezüglich Bau und Verwaltung des geplanten Kanals, sodass die Verantwortung hierfür ganz auf die USA überging; damit wurden die Regelungen des Clayton-Bulwer-Vertrages von 1850 für nichtig erklärt, die noch von einer Internationalisierung des Kanals ausgegangen waren.

mehr zu "Hay-Pauncefote-Vertrag" in der Wikipedia: Hay-Pauncefote-Vertrag

Wirtschaft

thumbnail
Zweiter Hay-Pauncefote-Vertrag: Die USA sichern sich gegenüber Großbritannien das Alleinrecht auf den Bau des Panamakanals.

"Hay-Pauncefote-Vertrag" in den Nachrichten