Heidelberger Spargelessen

Das Heidelberger Spargelessen (auch: Heidelberger Spargelaffäre, Heidelberger Mockage) war eine ab dem 21. Mai 1935 in Heidelberg gegen Adolf Hitler gerichtete Reihe öffentlicher Bekundungen Heidelberger Corpsstudenten, die den Auflösungsprozess der Studentenverbindungen im nationalsozialistischen Deutschen Reich beschleunigte. Mitglieder des Corps Saxo-Borussia übten Kritik an Adolf Hitler und dem Nationalsozialismus.

mehr zu "Heidelberger Spargelessen" in der Wikipedia: Heidelberger Spargelessen

Politik & Weltgeschehen

Deutsches Reich:
thumbnail
Reichsjugendführer Baldur von Schirach verbietet Angehörigen der Hitlerjugend die Mitgliedschaft in einer studentischen Verbindung. Auslöser war die "Verächtlichmachung des Führers" beim Spargelessen des Heidelberger Corps Saxo Borussia.

"Heidelberger Spargelessen" in den Nachrichten