Heinrich Breloer

Heinrich Breloer ([ˌbʀeˈløːɐ̯], * 17. Februar 1942 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Autor und Filmregisseur. Breloer konzipierte maßgeblich das Film-Genre Doku-Drama, damit behandelte er in einer Verbindung von Spielfilm und Dokumentarfilm vor allem Themen zur neueren deutschen Geschichte und wurde dafür vielfach ausgezeichnet.

mehr zu "Heinrich Breloer" in der Wikipedia: Heinrich Breloer

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Heinrich Breloer wird in Gelsenkirchen geboren. Heinrich Breloer ist ein deutscher Autor und Filmregisseur. Breloer konzipierte maßgeblich das Film-Genre Doku-Drama, damit behandelte er in einer Verbindung von Spielfilm und Dokumentarfilm vor allem Themen zur neueren deutschen Geschichte und wurde dafür vielfach ausgezeichnet.

thumbnail
Heinrich Breloer ist heute 76 Jahre alt. Heinrich Breloer ist im Sternzeichen Wassermann geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2012

Ehrung:
thumbnail
Stern auf dem Boulevard der Stars

2009

Ehrung:
thumbnail
RomaFictionFest Rom, bester Film, beste Regie (Buddenbrooks)

2006

Ehrung:
thumbnail
Goldene Magnolie beim Shanghai TV Festival, beste Regie (Speer und Er)

2006

Ehrung:
thumbnail
Banff World Television Festival, bester Film in der Kategorie Geschichte and Biographie (Speer und Er)

2006

Ehrung:
thumbnail
Goldene Romy für den besten Fernsehfilm Speer und Er

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Film: Das Familiendrama Buddenbrooks (2008) ist die vierte Verfilmung des gleichnamigen Romans (1901) von Thomas Mann. Regisseur Heinrich Breloer hatte sich zuvor einen Namen mit Dokudramen gemacht, unter anderem mit dem Fernsehmehrteiler Die Manns über die Familie des Schriftstellers, weshalb er als Mann-Spezialist gilt. Mit den Buddenbrooks wagte er sich erstmals an einen fiktionalen Spielfilm. Der Film zeigt nicht die ganze Fülle der Figuren aus dem Roman; die erste Generation wurde weggelassen, die Kinder des Konsuls auf drei reduziert, und manches, wie die Ballszene zu Beginn des Films, ist dazuerfunden.

Stab:
Regie: Heinrich Breloer
Drehbuch: Heinrich Breloer, Horst Königstein
Produktion: Michael Hild,
Jan S. Kaiser, Uschi Reich,
Winka Wulff
Musik: Hans Peter Ströer
Kamera: Gernot Roll

Besetzung: Jessica Schwarz, Mark Waschke, August Diehl, Armin Mueller-Stahl, Iris Berben, Léa Bosco, Alexander Fehling, Justus von Dohnányi, Martin Feifel, Nina Proll, Raban Bieling, Sylvester Groth, Fedja van Huêt, Ariella Hirshfeld, Sunnyi Melles, Josef Ostendorf, Max von Pufendorf, Maja Schöne, Tonio Arango, Matthias Deutelmoser, André Hennicke, Teresa Harder, Elert Bode, Michael Abendroth, Jan-Hendrik Kiefer, Jürgen Rißmann

2005

thumbnail
Film: Speer und Er ist ein dreiteiliges deutsches Doku-Drama; erzählt wird die Geschichte des von Hitler schließlich 1942 bzw. 1943 zum Minister für Bewaffnung bzw. Rüstung ernannten Architekten und späteren Kriegsverbrechers Albert Speer und seine Beziehung zu „ihm“, dem Diktator Adolf Hitler. Die Dokumentation verwendet dazu neben rekonstruierten Spielszenen und historischem Filmmaterial auch Interviews mit Augenzeugen, darunter vor allem Gespräche mit drei Kindern Speers, Albert Speer jr., Arnold Speer sowie Hilde Schramm.

Stab:
Regie: Heinrich Breloer
Drehbuch: Heinrich BreloerHorst Königstein
Produktion: Heinrich Breloer Michael Hild Thilo Kleine
Musik: Hans Peter Ströer
Kamera: Gernot Roll
Schnitt: Monika Bednarz-Rauschenbach Olaf Strecker

Besetzung: Sebastian Koch, Tobias Moretti, Dagmar Manzel, Eva Haßmann, Peter Rühring, André Hennicke, Michael Gwisdek, Elert Bode, Andreas Conrad, Susanne Schäfer, Axel Milberg, Erika Marozsán, Wilfried Hochholdinger, Hannes Jaenicke, August Zirner, Markus Boysen, Milena Dreißig, Peter Schneider, Goetz Argus, Joachim Bissmeier, Rose-Lise Bonin, Gottfried Breitfuss, Götz Burger, Karlheinz Ciba, Edmund Dehn, Franz Dinda, Sky du Mont, Conrad F. Geier, Heinz Grunschel, Hannes Hellmann, Alfred Herms, Friedrich Hetzelt, Michael Maertens, Florian Martens, Hubert Mulzer, Christian Nickel, Michael Pas, Patrick Elias, Oliver Stern, Sven Walser, Franz Xaver Zach, Murad Yazigarov, Marianna Yagizarova

2004

thumbnail
Film: Speer und Er (Dokudrama)
thumbnail
Rundfunk: Auf ARTE hat das Doku-Drama Die Manns -Ein Jahrhundertroman von Heinrich Breloer Premiere.

2001

thumbnail
Film: Die Manns -Ein Jahrhundertroman ist ein dreiteiliger deutscher Fernsehfilm von Heinrich Breloer aus dem Jahre 2001. Er entstand als internationale Koproduktion der Bavaria Film, des WDR und NDR, von ARTE (alle Deutschland) und des SF DRS sowie der C-FILMS AG (beide Schweiz).

Stab:
Regie: Heinrich Breloer
Drehbuch: Heinrich BreloerHorst Königstein
Produktion: Katharina Gräfin Lambsdorff Thilo Kleine
Musik: Hans Peter Ströer
Kamera: Gernot Roll
Schnitt: Monika Bednarz Olaf Strecker

Besetzung: Armin Mueller-Stahl, Jürgen Hentsch, Monica Bleibtreu, Sebastian Koch, Sophie Rois, Veronica Ferres, Stefanie Stappenbeck, Philipp Hochmair, Katharina Eckerfeld, Anne-Marie Blanc, Rudolf Wessely, Hans-Michael Rehberg, Andrea Sawatzki, Katharina Thalbach, Ludwig Blochberger, Hildegard Schmahl, Norbert Schwientek

"Heinrich Breloer" in den Nachrichten