Heinrich Hunke

Heinrich Hunke, vor 1938

Heinrich August Johann Hunke (* 8. Dezember 1902 in Heipke; † 8. Januar 2000 in Hannover) war ein deutscher Wirtschaftsideologe, Propagandist und Parteipolitiker der NSDAP und des Bundes der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE) sowie ein Raumplaner. Er war Mitglied des Reichstages, hoher Beamter im Reichswirtschaftsministerium, Wehrwirtschaftsführer sowie NSDAP-Gauwirtschaftsberater.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Mitglied des Niedersächsischen Landtages für den BHE und fungierte als hoher Beamter im Finanzministerium des Landes Niedersachsen, zuletzt als Ministerialdirigent.



Leben und Wirken




Von 1909 bis 1917 besuchte Hunke die Volksschule und absolvierte anschließend bis 1923 ein Lehrerseminar in Detmold, welches er mit der Prüfung zum Volksschullehrer abschloss. Danach nahm er ein Studium an den Universitäten von Münster, Göttingen, Berlin und Halle in den Fächern Geographie, Volkswirtschaft, Mathematik und Physik auf. Parallel dazu wirkte er mit Unterbrechungen von April 1923 bis November 1926 als Lehrer in Lippe.Schon 1923 trat er der NSDAP bei. Von 1924 bis 1925 wurde er Kreisleiter der Nationalsozialistischen Freiheitspartei in Lippe und Westfalen, die nach dem Verbot der NSDAP gegründet wurde. Im Jahre 1926 legte er sowohl eine Reifeprüfung für die Oberrealschule in Berlin-Lichterfelde als auch die zweite Prüfung zum Volksschullehrer ab. Im Oktober 1927 errang er die Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Halle mit dem Thema Über akustische Intensitätsmessung.Von November 1927 bis Oktober 1933 wirkte er als Referent und wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Heereswaffenamt im Reichswehrministerium. Am 1. Juni 1928 wurde er aus Überzeugung Mitglied der wiedergegründeten NSDAP als Mitglied Nr. 91 273. Noch im gleichen Jahr begann seine politische Parteikarriere, wobei er als Gauwirtschaftsberater und Leiter der wirtschaftspolitischen Abteilung im Gau Berlin für die NSDAP tätig wurde. Diese Stellung hatte er bis 1945 inne.Im Jahre 1929 legte er die Prüfung zum Referendar ab und betätigte sich als Studienreferendar. Als weiteres Parteiamt übernahm er bei der NSDAP die Stellung eines Organisationsleiters II für den Gau Groß-Berlin bis zum Jahre 1933. Im Zuge dieser Parteitätigkeit wirkte er auch als wirtschaftspolitischer Beauftragter der Reichsleitung der NSDAP für Groß-Berlin. Seine akademische Laufbahn setzte er 1930 mit der Prüfung zum Assessor fort und betätigte sich als Studienassessor. Im Jahre 1931 wurde er Herausgeber der neu gegründeten Zeitschrift Die Deutsche Volkswirtschaft. Zeitschrift für nationalsozialistische Wirtschaftsgestaltung, die sich zur herausragenden Zeitschrift des NS-Regimes auf dem wirtschaftspolitischen Gebiet für die NSDAP entwickelte, und die er bis auf einige Unterbrechungen 1945 betreute. Vor allem Gauwirtschaftsberater sollten mit dieser Zeitschrift angesprochen werden....

mehr zu "Heinrich Hunke" in der Wikipedia: Heinrich Hunke

Ämter und Funktionen bis 1945

1938

thumbnail
Präsident des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller e.V.

1937

thumbnail
Ratsherr in Berlin

1935

thumbnail
Preußischer Provinzialrat für die Reichshauptstadt Berlin

1933

thumbnail
Mitarbeit im wehrpolitischen Amt der NSDAP in der Dienststelle Berlin

1933

thumbnail
Leiter einer Gruppe für Wehrwirtschaft der Gesellschaft für Wehrpolitik und Wehrwissenschaften in Berlin

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Heinrich Hunke stirbt in Hannover. Heinrich August Johann Hunke war ein deutscher Wirtschaftsideologe, Propagandist und Parteipolitiker der NSDAP und des Bundes der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE), sowie ein Raumplaner. Er war Mitglied des Reichstages, hoher Beamter im Reichswirtschaftsministerium, Wehrwirtschaftsführer sowie NSDAP-Gauwirtschaftsberater.
thumbnail
Geboren: Heinrich Hunke wird in Heipke geboren. Heinrich August Johann Hunke war ein deutscher Wirtschaftsideologe, Propagandist und Parteipolitiker der NSDAP und des Bundes der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE), sowie ein Raumplaner. Er war Mitglied des Reichstages, hoher Beamter im Reichswirtschaftsministerium, Wehrwirtschaftsführer sowie NSDAP-Gauwirtschaftsberater.

thumbnail
Heinrich Hunke starb im Alter von 97 Jahren. Heinrich Hunke wäre heute 114 Jahre alt. Heinrich Hunke war im Sternzeichen Schütze geboren.

Mitgliedschaften

1937

Mitgliedschaft bis 1945:
thumbnail
Beirat der Städtischen Gaswerke in Berlin

1935

Mitgliedschaft bis 1945:
thumbnail
Reichsverkehrsrat

1934

Mitgliedschaft bis 1945:
thumbnail
Beirat der Deutschen Reichspost

1933

Mitgliedschaft bis 1945:
thumbnail
Reichausschuss für Fremdenverkehr

1933

Mitgliedschaft bis 1945:
thumbnail
Reichsausschuss für Fremdenverkehr

"Heinrich Hunke" in den Nachrichten